2 Min

"Nach uns die Sintflut" ist eine alte Regierungsmaxime

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

"Nach uns die Sintflut" ist eine alte Regierungsmaxime

.

München (ots) - Bereits 1922 erklärte Ludwig von Mises, die Planwirtschaft ist nicht überlebensfähig und der auf ihr fußende Sozialismus muss daher immer scheitern. Kapitalgüter werden durch Produktion verbraucht. Dies gilt sowohl für das umlaufende als auch für das feststehende Kapital. Entsprechend müssen die für die Produktion Verantwortlichen immer wieder Maßnahmen ergreifen, das verbrauchte Kapital zu erneuern, denn "von selbst reproduziert sich das Kapital nicht."

Aber Kapitalerhalt und -mehrung verursacht Kosten. Man muss in der Gegenwart auf (erhöhten) Konsum verzichten, um in der Zukunft mehr bzw. insgesamt länger konsumieren zu können. In der Privatwirtschaft müssen diese Kosten von den Kapitalhaltern sowie jenen, die es werden wollen, aufgebracht werden. Dass sich für sie das Sparen bezahlt macht, ist ein ausreichender Ansporn eben hierfür, insbesondere wenn die augenblicklichen Bedürfnisse hinreichend befriedigt sind.

In einer staatlich gelenkten Wirtschaft hingegen werden die Kosten des Kapitalerhalts von allen getragen, ebenso kommen die späteren Gewinne allen zu gute. Damit aber entfällt ein ganz entscheidender Ansporn für den Erhalt und die Mehrung des Kapitals. Zudem haben sowohl Regierung als auch Opposition einer solchen Staatswirtschaft ein Interesse daran, immer mehr Mittel für den augenblicklichen Bedarf bereitzustellen. Die einen, weil sie sich länger an der Macht halten wollen, die anderen, weil sie schnell an die Macht kommen wollen. Gemäß der alten Regierungsmaxime: "Nach uns die Sintflut" wird so auch der die Produktion ermöglichende Kapitalstock verzehrt, bis die Produktion schließlich vollständig zum Erliegen kommt.

"Mises macht hier das Kernproblem allen staatlichen Wirtschaftens deutlich", betont Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Instituts. "Es gibt keinerlei Anreize, den Kapitalstock dauerhaft zu erhalten, geschweige denn zu mehren. In der Folge entspricht das Endergebnis einer solchen Gemeinwirtschaft immer dem der sprichwörtlich abgeweideten Allmende."

"Nach uns die Sintflut" http://www.misesde.org/?p=11022



Quelle: Ludwig von Mises Institut


294 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....