Mittwoch, 08 Jul 2020
„Danby-deluge“ von Francis Danby
 1-2 Minuten Lesezeit  294 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Bereits 1922 erklärte Ludwig von Mises, die Planwirtschaft ist nicht überlebensfähig und der auf ihr fußende Sozialismus muss daher immer scheitern. Kapitalgüter werden durch Produktion verbraucht. Dies gilt sowohl für das umlaufende als auch für das feststehende Kapital. Entsprechend müssen die für die Produktion Verantwortlichen immer wieder Maßnahmen ergreifen, das verbrauchte Kapital zu erneuern, denn "von selbst reproduziert sich das Kapital nicht."

Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt.
Foto: PublicDomainPictures

Kontrollverlust

Aber Kapitalerhalt und -mehrung verursacht Kosten. Man muss in der Gegenwart auf (erhöhten) Konsum verzichten, um in der Zukunft mehr bzw. insgesamt länger konsumieren zu können. In der Privatwirtschaft müssen diese Kosten von den Kapitalhaltern sowie jenen, die es werden wollen, aufgebracht werden. Dass sich für sie das Sparen bezahlt macht, ist ein ausreichender Ansporn eben hierfür, insbesondere wenn die augenblicklichen Bedürfnisse hinreichend befriedigt sind.

In einer staatlich gelenkten Wirtschaft hingegen werden die Kosten des Kapitalerhalts von allen getragen, ebenso kommen die späteren Gewinne allen zu gute. Damit aber entfällt ein ganz entscheidender Ansporn für den Erhalt und die Mehrung des Kapitals. Zudem haben sowohl Regierung als auch Opposition einer solchen Staatswirtschaft ein Interesse daran, immer mehr Mittel für den augenblicklichen Bedarf bereitzustellen. Die einen, weil sie sich länger an der Macht halten wollen, die anderen, weil sie schnell an die Macht kommen wollen. Gemäß der alten Regierungsmaxime: "Nach uns die Sintflut" wird so auch der die Produktion ermöglichende Kapitalstock verzehrt, bis die Produktion schließlich vollständig zum Erliegen kommt.

"Mises macht hier das Kernproblem allen staatlichen Wirtschaftens deutlich", betont Andreas Marquart, Vorstand des Ludwig von Mises Instituts. "Es gibt keinerlei Anreize, den Kapitalstock dauerhaft zu erhalten, geschweige denn zu mehren. In der Folge entspricht das Endergebnis einer solchen Gemeinwirtschaft immer dem der sprichwörtlich abgeweideten Allmende."

"Nach uns die Sintflut" http://www.misesde.org/?p=11022



Quelle: Ludwig von Mises Institut


#mehrGesellschaft
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Back To Top