3 Min

Wo Macron recht hat

Emmanuel MacronFoto: Jacques Paquier / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wo Macron recht hat

.

Damit hätte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rechnen müssen: Sein Kriseneinsatz in Paris, um Präsident Emmanuel Macron vor dem Nato-Gipfel nächste Woche an die Leine zu nehmen, ist gescheitert. Auch in Stoltenbergs Gegenwart blieb Macron bei seiner ungewöhnlich harschen Kritik am Zustand des weltweit größten Verteidigungsbündnisses: Die Diagnose "hirntot" für die Nato sei ein notwendiger Weckruf gewesen, meinte der Franzose.

Für die Jubiläumsfeiern der Allianz verheißt das nichts Gutes. Aber Macron weiß, was er tut - auch wenn sich jetzt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine wichtige Verbündete von ihm abwendet und verkündet, die Nato sei mindestens so stark wie im Kalten Krieg, also von Kopf bis Fuß lebendig. Ist sie das wirklich? Wohl kaum. Nüchtern betrachtet hat Macron mit seiner Analyse überwiegend recht. Er hat nur mit einem falschen medizinischen Begriff unzulässig zugespitzt - und mit seinem selbstherrlichen Stil die Debatte vergiftet. Inhaltlich stellt der Präsident ja keineswegs die militärische Funktionstüchtigkeit der Allianz infrage, sondern benennt ein brisantes politisches Problem: Dass die USA als Führungsnation der Allianz die Abstimmung mit den Verbündeten in zentralen Fragen verweigern und stattdessen Zweifel an ihrer Bündnistreue wecken, ist offenkundig. Mal nannte US-Präsident Donald Trump die Nato obsolet, mal signalisierte er, Angriffe auf ein Nato-Mitglied wie Montenegro ließe Amerika lieber unbeantwortet. Die Kündigung des für Europa wichtigen INF-Abrüstungsabkommens gab Trump ebenso im Alleingang bekannt wie den - später gestoppten - Abzug aus Afghanistan, der die Nato-Partner in große Probleme gestürzt hätte. Seit dem überraschenden Rückzug der USA aus Nordsyrien stellen sich Alliierte rund um den Globus die Frage, ob sie Trumps Amerika noch vertrauen können.

Dass die USA ihre geschrumpfte europäische Truppenpräsenz in Richtung Russland wieder aufstocken, steht dem nicht entgegen. Die Gefährdungen, denen die europäischen Nato-Partner zunehmend durch die benachbarten Unruheregionen im Nahen Osten und in Afrika ausgesetzt sind, interessieren Trump erklärtermaßen nicht. Europa muss endlich verstehen, dass die USA nicht mehr als Garantiemacht für alle Sicherheitsprobleme zur Verfügung stehen. Macrons Antwort darauf greift freilich zu kurz. Nein, Europa ist auf mittlere Sicht eben nicht in der Lage, sich ohne den Partner USA selbst zu verteidigen - nicht nur wegen der Atomwaffen (die in geringerer Zahl auch Frankreich hätte, bislang aber nicht teilen mag), sondern auch wegen der fehlenden militärischen Ausrüstung zu Land, Luft und See. Das zu ändern dürfte über ein Jahrzehnt dauern und dreistellige Milliardensummen kosten. Es gilt deshalb erstens, die Vereinigten Staaten im Bündnis zu halten und dabei die strategische Abstimmung in der Nato zu verbessern. Und zweitens müssen die Europäer entschlossen und mit langem Atem endlich ihre eigene Verteidigungsfähigkeit stärken. Vor allem Deutschland, das mit seinen Verteidigungsausgaben schon den laufenden Bündnisverpflichtungen hinterherhinkt, ist gefragt. Auf diesen europäischen Aufbruch wollte wohl auch Macron hinaus, aber mit seiner sogenannten Schocktherapie erreicht er jetzt das Gegenteil: Empört scharen sich die Verbündeten um die USA und prügeln auf den Franzosen ein. Macron ist aber auch deshalb Zielscheibe des Zorns, weil er sich mit seinem Vorstoß eine Führungsrolle in Europa anmaßt, die man ihm in Berlin und anderen Hauptstädten nicht zugestehen kann und will.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
503 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....