Emmanuel Macron
Emmanuel Macron Foto: Jacques Paquier / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  503 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Damit hätte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rechnen müssen: Sein Kriseneinsatz in Paris, um Präsident Emmanuel Macron vor dem Nato-Gipfel nächste Woche an die Leine zu nehmen, ist gescheitert. Auch in Stoltenbergs Gegenwart blieb Macron bei seiner ungewöhnlich harschen Kritik am Zustand des weltweit größten Verteidigungsbündnisses: Die Diagnose "hirntot" für die Nato sei ein notwendiger Weckruf gewesen, meinte der Franzose.

Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Für die Jubiläumsfeiern der Allianz verheißt das nichts Gutes. Aber Macron weiß, was er tut - auch wenn sich jetzt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine wichtige Verbündete von ihm abwendet und verkündet, die Nato sei mindestens so stark wie im Kalten Krieg, also von Kopf bis Fuß lebendig. Ist sie das wirklich? Wohl kaum. Nüchtern betrachtet hat Macron mit seiner Analyse überwiegend recht. Er hat nur mit einem falschen medizinischen Begriff unzulässig zugespitzt - und mit seinem selbstherrlichen Stil die Debatte vergiftet. Inhaltlich stellt der Präsident ja keineswegs die militärische Funktionstüchtigkeit der Allianz infrage, sondern benennt ein brisantes politisches Problem: Dass die USA als Führungsnation der Allianz die Abstimmung mit den Verbündeten in zentralen Fragen verweigern und stattdessen Zweifel an ihrer Bündnistreue wecken, ist offenkundig. Mal nannte US-Präsident Donald Trump die Nato obsolet, mal signalisierte er, Angriffe auf ein Nato-Mitglied wie Montenegro ließe Amerika lieber unbeantwortet. Die Kündigung des für Europa wichtigen INF-Abrüstungsabkommens gab Trump ebenso im Alleingang bekannt wie den - später gestoppten - Abzug aus Afghanistan, der die Nato-Partner in große Probleme gestürzt hätte. Seit dem überraschenden Rückzug der USA aus Nordsyrien stellen sich Alliierte rund um den Globus die Frage, ob sie Trumps Amerika noch vertrauen können.

Dass die USA ihre geschrumpfte europäische Truppenpräsenz in Richtung Russland wieder aufstocken, steht dem nicht entgegen. Die Gefährdungen, denen die europäischen Nato-Partner zunehmend durch die benachbarten Unruheregionen im Nahen Osten und in Afrika ausgesetzt sind, interessieren Trump erklärtermaßen nicht. Europa muss endlich verstehen, dass die USA nicht mehr als Garantiemacht für alle Sicherheitsprobleme zur Verfügung stehen. Macrons Antwort darauf greift freilich zu kurz. Nein, Europa ist auf mittlere Sicht eben nicht in der Lage, sich ohne den Partner USA selbst zu verteidigen - nicht nur wegen der Atomwaffen (die in geringerer Zahl auch Frankreich hätte, bislang aber nicht teilen mag), sondern auch wegen der fehlenden militärischen Ausrüstung zu Land, Luft und See. Das zu ändern dürfte über ein Jahrzehnt dauern und dreistellige Milliardensummen kosten. Es gilt deshalb erstens, die Vereinigten Staaten im Bündnis zu halten und dabei die strategische Abstimmung in der Nato zu verbessern. Und zweitens müssen die Europäer entschlossen und mit langem Atem endlich ihre eigene Verteidigungsfähigkeit stärken. Vor allem Deutschland, das mit seinen Verteidigungsausgaben schon den laufenden Bündnisverpflichtungen hinterherhinkt, ist gefragt. Auf diesen europäischen Aufbruch wollte wohl auch Macron hinaus, aber mit seiner sogenannten Schocktherapie erreicht er jetzt das Gegenteil: Empört scharen sich die Verbündeten um die USA und prügeln auf den Franzosen ein. Macron ist aber auch deshalb Zielscheibe des Zorns, weil er sich mit seinem Vorstoß eine Führungsrolle in Europa anmaßt, die man ihm in Berlin und anderen Hauptstädten nicht zugestehen kann und will.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Back To Top