Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: RoboAdvisor / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  564 Worte im Text  vor 348 Tagen

Immer mehr Kunden erhalten zurzeit Nachricht von ihrer Bank, dass künftig ab einer bestimmten Summe oder grundsätzlich Negativzinsen für Einlagen auf dem Girokonto fällig werden. Andere zahlen bereits dafür, Liquidität bei einem Kreditinstitut zu halten. Grund dafür ist natürlich, dass die Europäische Zentralbank von den Banken negative Zinsen auf Einlagen bei ihr erhebt. Und dass dieser Negativzins wohl noch eine Weile anhalten wird. Schön ist es dennoch nicht, für Liquidität auf dem Konto auch noch dauernd Geld zu berappen.

NRW akzeptiert die Atteste, ohne sie von Amtsärzten überprüfen zu lassen - um die Gesundheitsämter nicht noch mehr zu belasten, wie es aus dem Schulministerium heißt.
Foto: novologic

Corona: 6355 Lehrer in NRW vom Unterricht befreit

Doch niemand muss den Negativzins einfach hinnehmen. Zum einen kann man ja zu einer Bank gehen, die (noch) keine negativen Zinsen erhebt. Am einfachsten fällt dies denjenigen, die bereits mehrere Bankverbindungen haben. Doch lässt sich auch ein neues Konto eröffnen. Dabei ist freilich Vorsicht geboten, besteht doch die Gefahr, dass auch der neue Finanzpartner gleich mit negativen Zinsen um die Ecke kommt. Daher ist es ratsam, sich auf jeden Fall eingehend zu erkundigen, ob ein in Frage kommendes Institut auch dabei bleibt, keine negativen Zinsen auf Einlagen zu erheben. Völlige Sicherheit darüber wird es aber nicht geben.

Zum anderen, und das ist die wirklich gute Botschaft, bietet der Kapitalmarkt zahlreiche Möglichkeiten, dem Negativzins zu entgehen und laufende Einkünfte für das Ersparte zu kassieren. Dazu muss man zwar ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, doch steigt das Risiko bei genauer Auswahl der Investments nebst einer Streuung derselben auch nicht extrem an. Zudem gibt es genügend gute und bewährte Anlagen.

Ein genaues Hinsehen ist auf jeden Fall erforderlich, das zeigt nicht zuletzt der Blick auf die Anlageskandale der vergangenen Jahre wie Container, dubiose Goldplattformen oder Schrott- und Ostimmobilien. Auch Einzelaktien können gefährlich sein, und nicht jeder Kauf von Anteilsscheinen deutscher Banken war erfolgreich.

Sehr viel Sinn macht es, am Aktienmarkt auf Dividendenwerte zu setzen, die langfristig durch mindestens stabile, häufig ansteigende und vor allem auch hohe Ausschüttungen überzeugen. So bieten Deutsche Euroshop, Hamborner Reit, BASF, Allianz und Munich Re auf Basis der im Jahr 2020 erwarteten Ausschüttungen aktuell üppige Dividendenrenditen zwischen 3,8 Prozent und 6,0 Prozent im Jahr. Und wer die Titel bis Mitte 2021 hält, kassiert gleich zweimal Dividende.

Wem Investments in mehrere dieser Werte zu kompliziert sind oder wer nicht genügend Zeit hat, sich um seine Anlagen zu kümmern, der kann auch auf gute und bewährte Dividendenfonds zurückgreifen. Diese legen meist weltweit in Titel mit hohen und stabilen Dividenden an und füllen den Säckel der Anleger durch attraktive Ausschüttungen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Aktieninvestments überzeugen solche Dividendenstrategien durch ein niedrigeres Risiko. Entsprechendes gilt für Income-Fonds, die sich durch eine breite Streuung über mehrere Assetklassen und einen klaren Fokus auf regelmäßige Ausschüttungen auszeichnen. Auch hier gibt es mehrere gute und bewährte Fonds, die wir in dieser Zeitung und in unserem Anlagemagazin "rendite" bereits des Öfteren aufgezeigt haben.

Um dem Negativzins zu entgehen, sind auch offene Immobilienfonds gut geeignet. Wie die Ratingagentur Scope ausgerechnet hat, liegt der Renditevorsprung dieser risikoarmen Assetklasse gegenüber Staatsanleihen mit knapp 4 Prozentpunkten auf Rekordniveau. Offene Immobilienfonds sind aber kein Geldmarktersatz, gilt es doch die für Neuanlagen geltende Mindesthaltedauer von 24 Monaten und die Kündigungsfrist von zwölf Monaten zu berücksichtigen.

Natürlich kann man auch dem Negativzins entrinnen, indem man wesentlich mehr Bargeld hält. Doch können viele Scheine unter dem Kopfkissen oder im Geldbeutel, zum Beispiel beim Besuch eines Weihnachtsmarkts, auch gefährlich sein. Da ist es besser, den Kapitalmarkt zu nutzen, um zu sagen: Negativzins? Nein danke.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrGesellschaft
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Back To Top