Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: RoboAdvisor / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  564 Worte im Text  vor 284 Tagen

Immer mehr Kunden erhalten zurzeit Nachricht von ihrer Bank, dass künftig ab einer bestimmten Summe oder grundsätzlich Negativzinsen für Einlagen auf dem Girokonto fällig werden. Andere zahlen bereits dafür, Liquidität bei einem Kreditinstitut zu halten. Grund dafür ist natürlich, dass die Europäische Zentralbank von den Banken negative Zinsen auf Einlagen bei ihr erhebt. Und dass dieser Negativzins wohl noch eine Weile anhalten wird. Schön ist es dennoch nicht, für Liquidität auf dem Konto auch noch dauernd Geld zu berappen.

empty alt
Foto: Andrew Virnuls / CC0 (via Pixabay)

Pankower Pollerpläne - Wenn Betroffene entscheiden

Doch niemand muss den Negativzins einfach hinnehmen. Zum einen kann man ja zu einer Bank gehen, die (noch) keine negativen Zinsen erhebt. Am einfachsten fällt dies denjenigen, die bereits mehrere Bankverbindungen haben. Doch lässt sich auch ein neues Konto eröffnen. Dabei ist freilich Vorsicht geboten, besteht doch die Gefahr, dass auch der neue Finanzpartner gleich mit negativen Zinsen um die Ecke kommt. Daher ist es ratsam, sich auf jeden Fall eingehend zu erkundigen, ob ein in Frage kommendes Institut auch dabei bleibt, keine negativen Zinsen auf Einlagen zu erheben. Völlige Sicherheit darüber wird es aber nicht geben.

Zum anderen, und das ist die wirklich gute Botschaft, bietet der Kapitalmarkt zahlreiche Möglichkeiten, dem Negativzins zu entgehen und laufende Einkünfte für das Ersparte zu kassieren. Dazu muss man zwar ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, doch steigt das Risiko bei genauer Auswahl der Investments nebst einer Streuung derselben auch nicht extrem an. Zudem gibt es genügend gute und bewährte Anlagen.

Ein genaues Hinsehen ist auf jeden Fall erforderlich, das zeigt nicht zuletzt der Blick auf die Anlageskandale der vergangenen Jahre wie Container, dubiose Goldplattformen oder Schrott- und Ostimmobilien. Auch Einzelaktien können gefährlich sein, und nicht jeder Kauf von Anteilsscheinen deutscher Banken war erfolgreich.

Sehr viel Sinn macht es, am Aktienmarkt auf Dividendenwerte zu setzen, die langfristig durch mindestens stabile, häufig ansteigende und vor allem auch hohe Ausschüttungen überzeugen. So bieten Deutsche Euroshop, Hamborner Reit, BASF, Allianz und Munich Re auf Basis der im Jahr 2020 erwarteten Ausschüttungen aktuell üppige Dividendenrenditen zwischen 3,8 Prozent und 6,0 Prozent im Jahr. Und wer die Titel bis Mitte 2021 hält, kassiert gleich zweimal Dividende.

Wem Investments in mehrere dieser Werte zu kompliziert sind oder wer nicht genügend Zeit hat, sich um seine Anlagen zu kümmern, der kann auch auf gute und bewährte Dividendenfonds zurückgreifen. Diese legen meist weltweit in Titel mit hohen und stabilen Dividenden an und füllen den Säckel der Anleger durch attraktive Ausschüttungen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Aktieninvestments überzeugen solche Dividendenstrategien durch ein niedrigeres Risiko. Entsprechendes gilt für Income-Fonds, die sich durch eine breite Streuung über mehrere Assetklassen und einen klaren Fokus auf regelmäßige Ausschüttungen auszeichnen. Auch hier gibt es mehrere gute und bewährte Fonds, die wir in dieser Zeitung und in unserem Anlagemagazin "rendite" bereits des Öfteren aufgezeigt haben.

Um dem Negativzins zu entgehen, sind auch offene Immobilienfonds gut geeignet. Wie die Ratingagentur Scope ausgerechnet hat, liegt der Renditevorsprung dieser risikoarmen Assetklasse gegenüber Staatsanleihen mit knapp 4 Prozentpunkten auf Rekordniveau. Offene Immobilienfonds sind aber kein Geldmarktersatz, gilt es doch die für Neuanlagen geltende Mindesthaltedauer von 24 Monaten und die Kündigungsfrist von zwölf Monaten zu berücksichtigen.

Natürlich kann man auch dem Negativzins entrinnen, indem man wesentlich mehr Bargeld hält. Doch können viele Scheine unter dem Kopfkissen oder im Geldbeutel, zum Beispiel beim Besuch eines Weihnachtsmarkts, auch gefährlich sein. Da ist es besser, den Kapitalmarkt zu nutzen, um zu sagen: Negativzins? Nein danke.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Back To Top