Lesezeit: 2 Min

Nein zu Syrien aus Berlin

Foto: Senior Airman Betty R. Chevalier/Released 150609-F-WQ860-097

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nein zu Syrien aus Berlin

.

Berlin sagt Nein, und das ist gut so. Nach kurzem Zögern hat auch die Union dem US-Sonderbeauftragten für Syrien, James Jeffrey, auf dessen Werbetour durch Europa eine klare Absage erteilt.

Jeffrey hatte um Bodentruppen für den Einsatz gegen den IS gebeten. Es gehe darum, US-Kämpfer durch Einheiten anderer Mitgliedsstaaten in der Anti-IS-Koalition zu ersetzen. Das hatte Jeffrey nach ganz offenbar gescheiterten Gesprächen mit der Bundesregierung am Samstag öffentlich gemacht. Donald Trumps Gesandter schlug vor, die Kurden umfassender als bisher zu unterstützen. Und: Noch im Juli erwarte er eine Antwort aus Berlin.

Tatsächlich stärkt Deutschland seit 2014 im Rahmen des Einsatzes »Counter Daesh« die von Kurden angeführten Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) südlich der Grenze zur Türkei. Dabei handelt es sich weitgehend um Hilfe aus der Luft und im Hintergrund. Eine Entsendung der Bundeswehr auf den Kriegsschauplatz Syrien hieße, den Tod deutscher Soldaten in Kauf zu nehmen. Deshalb entspann sich sofort eine innenpolitische Debatte, in der die Union nicht allein im Lager der »Vielleicht«-Sager enden wollte. Fraktionschef Ralph Brinkhaus zog am Montagmorgen die Notbremse.

Entscheidender wären die außenpolitischen Verwicklungen. Diktator Anwar al-Assad und sein Verbündeter Wladimir Putin haben den Krieg in Syrien gewonnen, aber das Land ist längst nicht befriedet. Bei Idlib wird noch massenhaft gestorben. Tausende Frauen und Kinder untergetauchter IS-Kämpfer, auch sie verdienen Schutz, leben in Lagern an der Grenze zum Irak. Anderen Rückkehrern droht Umsiedlung, manchen Folter und vielen bittere Armut. Zugleich wird die neue Festigung der alten Ordnung betrieben. Schon zum Jahresbeginn, als der IS noch in offener Feldschlacht bekämpft wurde, haben zwei russische Oligarchen beispielsweise die Lizenzen für das künftige Mobilfunknetz des Landes zugeschoben bekommen. Russische Militärtechnik wird im großen Stil gerade neu installiert mit Auswirkungen bis auf die türkische Seite, die ganz eigene Ziele verfolgt.

Wenn Deutschland sich jetzt in die Rolle einer Schutzmacht der Kurden drängen ließe, müsste Berlin am Ende auch kurdische Ansprüche auf das gesamte Nordsyrien bis zur Mittelmeerküste mittragen. Diese Langzeitforderungen stehen im Raum und sind alles andere als dem Frieden dienlich. Deutschland würde zudem noch stärker zum ungefragten Erfüllungsgehilfen im Atomstreit der USA mit dem Iran. In Zeiten extrem gefährlicher Alleingänge des US-Präsidenten muss die Bundesregierung Distanz halten. Einem Präsidenten, des sich im Stile eines New Yorker Baulöwen mit unbelehrbaren Mullahs um atomare Vernichtungskapazitäten balgt, kann man das Leben deutscher Soldaten nicht anvertrauen.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
394 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...