#zeitfokus.

Dienstag, 31 Mär 2020
Unterzeichnung Hitler-Stalin-Pakt am 23 August 1939
Unterzeichnung Hitler-Stalin-Pakt am 23 August 1939 Foto: nara.gov / Gemeinfrei via (Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  538 Worte im Text  vor 219 Tagen
Nichts begriffen. Lässt sich aus der Geschichte lernen? Die Frage ist so uralt wie offen. "Theoretisch ja, praktisch nein", lautet eine Antwort, für die es ungezählte empirische Belege gibt. Da wären zum Beispiel die fundamentalen Lehren, die sich aus der Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs ziehen ließen, der faktisch schon mit dem Hitler-Stalin-Pakt vom August 1939 eröffnet wurde. Direkt danach lief die deutsche Kriegsmaschinerie an. 80 Jahre ist es in diesen Tagen her, dass zwei Diktatoren und Massenmörder den Osten Europas mit ein paar Strichen auf einer Landkarte untereinander aufteilten. Im Kreml stieß man mit Sekt darauf an. Wenig später überfiel die deutsche Wehrmacht Polen und eröffnete ihren Vernichtungsfeldzug gegen die eigenen Nachbarn, in denen die Nazis allerdings nichts als slawische Untermenschen sahen, was sie im Übrigen nicht davon abhielt, mit Stalin zu paktieren. Die Sowjetarmee marschierte kurz darauf in ihre "Einflusszone" ein, im Baltikum und in Ostpolen. Das historische Urteil ist eindeutig. Im Spätsommer 1939 nahm nicht nur ein einzigartiges Menschheitsverbrechen seinen Lauf. Das Geschehen kam auch einer brutalen Vergewaltigung jedes Völkerrechts gleich. Und die Moral von der Geschichte? Niemals wieder, so könnte man die zentrale Lektion formulieren, dürfen stärkere Staaten in reiner Willkür über das Schicksal schwächerer Nationen entscheiden. Macht darf niemals vor Recht gehen, auch nicht zwischen den Völkern. Es ist ein klarer und recht simpler Lehrsatz, der in der praktischen Politik des frühen 21. Jahrhunderts aber kaum eine Rolle spielt. Man erinnere sich nur an den Einmarsch von US-Truppen im Irak im Frühjahr 2003, der mit dreisten Lügen über Massenvernichtungswaffen legitimiert wurde. In Wahrheit ging es auch nur am Rande darum, das diktatorische Regime eines Saddam Hussein zu stürzen. In erster Linie ging es um die Sicherung von Macht und Einfluss in der rohstoffreichen Region. Oder man denke an Russland, das im Jahr 2014 nach einem offen völkerrechtswidrigen Eroberungskrieg die ukrainische Krim annektierte - ein Landraub wie aus dem Lehrbuch des Imperialismus. Schon lange vorher hatten die Machthaber in Moskau die postsowjetischen Staaten zum "nahen Ausland" erklärt und damit zur russischen Einflusszone. Und dann wäre da noch das finstere Treiben des diktatorisch regierten China, das in Hongkong, Tibet oder Taiwan die Rechte der Schwächeren schlicht leugnet. Hinzu kommen weltweite Infrastrukturprojekte wie die Neue Seidenstraße, mit denen sich das wirtschaftlich so rasant erstarkte Reich der Mitte vor allem eines sichert: Macht und Einfluss. Da will ein Donald Trump natürlich nicht zurückstehen. Dass der Geschäftsmann im Weißen Haus, der den Dollarregen dem Bombenhagel vorzieht, gern Grönland kaufen würde, ist weit mehr als absurdes Theater. Dem US-Präsidenten ist es durchaus ernst mit seiner Idee, sich die potenziell rohstoffreiche Region anzueignen, die dank des von ihm selbst befeuerten Klimawandels zu einem neuen Eldorado werden könnte. Die Autonomie der Ureinwohner ist Trump offensichtlich völlig egal. Nicht zuletzt denke man aber auch an all die Orbans, Salvinis und Johnsons in Europa, die darauf bestehen, dass der Nationalstaat das einzig selig machende politische Konstrukt ist. Vor diesem Hintergrund bleibt nur die bittere Erkenntnis, dass der Multilateralismus, also der friedliche Interessenausgleich zwischen Staaten, 80 Jahre nach dem "Teufelspakt" von Moskau dramatisch auf dem Rückzug ist. Was wir aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts theoretisch hätten lernen können, ignorieren wir in der Praxis. Wir haben rein gar nichts begriffen. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Lässt sich aus der Geschichte lernen? Die Frage ist so uralt wie offen. "Theoretisch ja, praktisch nein", lautet eine Antwort, für die es ungezählte empirische Belege gibt. Da wären zum Beispiel die fundamentalen Lehren, die sich aus der Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs ziehen ließen, der faktisch schon mit dem Hitler-Stalin-Pakt vom August 1939 eröffnet wurde. Direkt danach lief die deutsche Kriegsmaschinerie an. 80 Jahre ist es in diesen Tagen her, dass zwei Diktatoren und Massenmörder den Osten Europas mit ein paar Strichen auf einer Landkarte untereinander aufteilten.

Ola Källenius
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Vertrauensvorschuss verspielt

Im Kreml stieß man mit Sekt darauf an. Wenig später überfiel die deutsche Wehrmacht Polen und eröffnete ihren Vernichtungsfeldzug gegen die eigenen Nachbarn, in denen die Nazis allerdings nichts als slawische Untermenschen sahen, was sie im Übrigen nicht davon abhielt, mit Stalin zu paktieren. Die Sowjetarmee marschierte kurz darauf in ihre "Einflusszone" ein, im Baltikum und in Ostpolen. Das historische Urteil ist eindeutig. Im Spätsommer 1939 nahm nicht nur ein einzigartiges Menschheitsverbrechen seinen Lauf. Das Geschehen kam auch einer brutalen Vergewaltigung jedes Völkerrechts gleich. Und die Moral von der Geschichte?

Niemals wieder, so könnte man die zentrale Lektion formulieren, dürfen stärkere Staaten in reiner Willkür über das Schicksal schwächerer Nationen entscheiden. Macht darf niemals vor Recht gehen, auch nicht zwischen den Völkern. Es ist ein klarer und recht simpler Lehrsatz, der in der praktischen Politik des frühen 21. Jahrhunderts aber kaum eine Rolle spielt. Man erinnere sich nur an den Einmarsch von US-Truppen im Irak im Frühjahr 2003, der mit dreisten Lügen über Massenvernichtungswaffen legitimiert wurde. In Wahrheit ging es auch nur am Rande darum, das diktatorische Regime eines Saddam Hussein zu stürzen. In erster Linie ging es um die Sicherung von Macht und Einfluss in der rohstoffreichen Region.

Oder man denke an Russland, das im Jahr 2014 nach einem offen völkerrechtswidrigen Eroberungskrieg die ukrainische Krim annektierte - ein Landraub wie aus dem Lehrbuch des Imperialismus. Schon lange vorher hatten die Machthaber in Moskau die postsowjetischen Staaten zum "nahen Ausland" erklärt und damit zur russischen Einflusszone. Und dann wäre da noch das finstere Treiben des diktatorisch regierten China, das in Hongkong, Tibet oder Taiwan die Rechte der Schwächeren schlicht leugnet. Hinzu kommen weltweite Infrastrukturprojekte wie die Neue Seidenstraße, mit denen sich das wirtschaftlich so rasant erstarkte Reich der Mitte vor allem eines sichert: Macht und Einfluss.

Da will ein Donald Trump natürlich nicht zurückstehen. Dass der Geschäftsmann im Weißen Haus, der den Dollarregen dem Bombenhagel vorzieht, gern Grönland kaufen würde, ist weit mehr als absurdes Theater. Dem US-Präsidenten ist es durchaus ernst mit seiner Idee, sich die potenziell rohstoffreiche Region anzueignen, die dank des von ihm selbst befeuerten Klimawandels zu einem neuen Eldorado werden könnte. Die Autonomie der Ureinwohner ist Trump offensichtlich völlig egal.

Nicht zuletzt denke man aber auch an all die Orbans, Salvinis und Johnsons in Europa, die darauf bestehen, dass der Nationalstaat das einzig selig machende politische Konstrukt ist. Vor diesem Hintergrund bleibt nur die bittere Erkenntnis, dass der Multilateralismus, also der friedliche Interessenausgleich zwischen Staaten, 80 Jahre nach dem "Teufelspakt" von Moskau dramatisch auf dem Rückzug ist. Was wir aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts theoretisch hätten lernen können, ignorieren wir in der Praxis. Wir haben rein gar nichts begriffen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: ResoluteSupportMedia / CC BY 2.0 (via Flickr)

Nur eine kleine humanitäre Geste

Das Jahr 2015 mit fast einer Million in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen hat auch bei der großen Koalition Spuren hinterlassen. Wie tief sie sind, zeigt der dürre Beschluss des...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
empty alt
Foto: CDC

Ein Lob auf die Masern-Impfpflicht

Das war zu befürchten: Kaum ist das Gesetz zur Masern-Impfpflicht in Kraft, reichen Eltern Verfassungsbeschwerde ein. Sie lehnen es ab, ihre Kinder vor der Aufnahme in Schule oder Kita impfen zu...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Back To Top