Freitag, 14 Aug 2020
Downtown Orlando
Downtown Orlando Foto: Russ Sanderlin / CC BY-SA 2.0 via Flickr
 1 Minute Lesezeit  197 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am Ende macht es keinen Unterschied, ob der Massenmörder von Orlando sich zum grausamen Moralpolizisten gegen Schwule und Lesben aufschwang. Oder ob Omar Mateen sich als ideologisch gefestigtes Selbstmordkommando der dschihadistischen Mordbrenner des Islamischen Staates verstand: Seine Tat ist so widerwärtig, so ruchlos, dass man verstummt.

Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Luisella Planeta Leoni

Macht die Spielplätze zu!

Mateen hat 50-mal Fröhlichkeit und Lebenslust ausgelöscht. Anstatt sich hinter dem semantischen Streit zu verstecken, ob das Blutbad das Werk einer vom IS inspirierten Konspiration war oder der Alleingang eines der Vielfalt Amerikas überdrüssig gewordenen "homegrown terrorist", muss das Land endlich das Grundübel angehen. Es sind und bleiben die laxen Waffengesetze, die Gewaltorgien wie die von Florida begünstigen.

Keine Zivilgesellschaft muss die Existenz von kriegsähnlichen Schnellfeuer-Gewehren zulassen, die so anstandslos wie ein Sixpack Bier gekauft werden können. Dieser Horror ist zu 100 Prozent hausgemacht. Nach jedem Massenmord der vergangenen Jahre war das Niederschmetterndste in Amerika, dass alle Beteiligten, auch die latenten Handlager des massenhaften Sterbens, die "National Rifle Association" (NRA), genau das wissen. Trotzdem blieb es bei Lippenbekenntnissen. Nur eine Minderheit ist bereit, die Seuche auszumerzen. Nach der Tragödie von Orlando kommt diese Fahrlässigkeit fast einer Straftat gegen die Menschlichkeit gleich.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung/Neue Rhein Zeitung


#mehrGesellschaft
Eine von den Arbeitgeberverbänden eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung hatte zuvor betont, nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden.
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge in scharfer Form zurückgewiesen. DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Back To Top