Lesezeit: 3 Min

Partei der Verunsicherten - Die CDU sucht nach einem neuen Kurs

Retro CDU WahplakatFoto: Jon Worth / Flickr (CC BY 2.0)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Partei der Verunsicherten - Die CDU sucht nach einem neuen Kurs

.

Im Moment richten sich viele Augen auf die SPD. In den Umfragen befinden sich die Genossen weiter im Sinkflug, und an den Führungsqualitäten von Parteichef Sigmar Gabriel wird heftig gezweifelt. Doch die Sozialdemokraten sind nicht die Einzigen, mit denen es bergab geht.

Laut Demoskopen sind auch die Werte der Union auf Talfahrt - für eine Partei, die den Machterhalt über alles stellt und insbesondere daran ihr Führungspersonal misst, ist das eine inakzeptable Entwicklung. Die Nervosität wächst. In der Vergangenheit hatte es den Anschein, als ob die Basis einigermaßen mit dem Atomausstieg, der Abschaffung der Wehrpflicht, einer neuen Familienpolitik oder dem Mindestlohn leben könnte. Es meldeten sich lediglich die üblichen, konservativen Verdächtigen zu Wort, um den Kurs der Vorsitzenden Angela Merkel zu kritisieren. Doch jetzt, wo die Union im März bei zwei wichtigen Landtagswahlen ein Debakel erlebt hat, wo die Kanzlerin wegen ihrer Flüchtlingspolitik nicht mehr unangreifbar ist und am rechten Rand mit der AfD eine neue Kraft entstanden ist, macht sich große Verunsicherung breit. Der Schock sitzt tief. Immer noch. Die Rufe nach einer politischen Kurskorrektur werden lauter. Die am Montag ausgegebene Marschroute der CDU-Führung klingt jedoch eher nach einem "Weiter so". Doch das ist der falsche Weg. Eine Volkspartei der Mitte bleibt man nicht durch Verlautbarung.

Vor allem nicht dann, wenn die Mitte immer kleiner wird. Ein Teil der bürgerlichen Klientel ist abgewandert, weil sie in der Union keine politische Heimat mehr gesehen hat. Zu lange hat die CDU diese Entwicklung ignoriert und hat sich vor allem mit der Konkurrenz am rechten Rand nicht ernsthaft auseinandergesetzt. Sie hat die AfD verteufelt oder ausgegrenzt, statt ihr mit guten Argumenten zu begegnen. Das hat die Rechtspopulisten nur attraktiver und die CDU zugleich unattraktiver gemacht. Außerdem hat die Merkel-Partei zu oft die Nase gerümpft, wenn ihre eigenen Wähler danach gefragt haben, wofür die Union eigentlich noch steht. So kappt man Bindungen. Der Erfolg der AfD sollte der Union deshalb bewusst machen, dass es ohne Markenkerne nicht geht. Da hilft übrigens auch der Blick zur SPD - die Genossen haben einst im Umgang mit der Linkspartei ähnliche schwere Fehler begangen. Sie haben ihre Kernkompetenzen der Linken überlassen und finden sich im 20-Prozent-Keller wieder. Wie einbetoniert. Sollte nun also der Erfolg der AfD anhalten, könnte der Union ähnliches passieren. Jedenfalls, wenn sie sich nicht offensiv auf das besinnt, was sie immer stark gemacht hat: die Wahrung von wirtschaftlicher Stabilität, Rechtsstaatlichkeit oder innerer Sicherheit. Nur so kann man den eigenen Ansprüchen wieder gerecht werden - gerade dann, wenn die Zugkraft der Kanzlerin so deutlich nachlässt wie das im Moment der Fall ist.



Quelle: ots/Lausitzer Rundschau


432 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....