Foto: Philippe Leone
 2-3 Minuten Lesezeit  404 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen an uns. Neue Zahlen und Erfahrungen anderer, die uns in der Infektions-Entwicklung negativ voraus sind, bedingen neue Handlungen von uns.

Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Die Corona-Krise ist längst eine gewaltige Herausforderung für uns alle: Wir begegnen einer Gefahr, in der unser System neu geordnet wird. Werden muss. In dem wir runterfahren müssen. Mit fast allem, was uns gewohnt geworden ist. Auch dann, wenn wir selbst uns noch nicht einmal entfernt betroffen fühlen.

Das ist die Kunst in diesen Tagen, die uns allen abverlangt wird: Die Zukunft als Entwicklung der Infektionszahlen im Blick zu haben und im Jetzt unser Handeln daran auszurichten. Nur so ist zu schaffen, was seit Tagen, ja Wochen von den Wissenschaftlern in die Welt gerufen wird: Die Kurve der Infektionszahlen möglichst flach zu halten. Das heißt: Die Ansteckungen über einen möglichst langen Zeitraum zu verteilen und also zu strecken, damit unser Gesundheitssystem mit Ansturm und Erfordernissen selbst auf dem Höhepunkt umgehen kann. Und nicht unter den Fallzahlen zusammenbricht. Das Stichwort heißt: Flatten the curve (Glätten Sie die Kurve!). Genau das ist unsere Verpflichtung. Ausreden gibt es nicht mehr. Die Vernunft muss dominieren, Exotik hat Pause. Keine Corona-Partys, keine Mutproben, keine Experimente. Runterfahren, Geduld haben. Und auf die Fachleute hören.

Dann ist auch die Chance da, uns in der Krise neu kennenzulernen. Auch wenn die Menschen sich dieser Tage ferner sein müssen, als sie es für gewöhnlich sind, können sie sich näher kommen, als sie es je waren. Durch Solidarität, Miteinander, Absprachen. Mit Verbindlich- und Verlässlichkeit. Alle zusammen gegen einen Feind - das ist so viel weniger heterogen als unsere so zerfaserte Gesellschaft, dass es funktionieren kann: Wo wir zuletzt in hunderten Leitartikeln von einer neuen Kälte im Miteinander, von Wut und Hass im Internet oder der Verrohung des gesellschaftlichen und politischen Diskurses geschrieben haben und doch ratlos schienen, wie das Rad zurückzudrehen oder zu stoppen sei, eröffnet jetzt diese Krise eine Chance. Mit Menschen, die anderen helfen. Für sie einkaufen, Dinge regeln. Mit Eltern, die sich organisieren, um ihre Kinder zu hüten, die nicht mehr in Kitas und Schulen gehen. Mit herzlichen Nachrichten an Familienmitglieder oder Freunde, die man gerade besser nicht mehr besucht. Und so viel mehr Solidarität. Dann wird es haften bleiben für die Zeit nach dieser Krise. Garantiert.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Back To Top