Jarosław Kaczyński
Jarosław Kaczyński Foto: Kancelaria Sejmu / Rafał Zambrzycki / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  530 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der historische Wahltriumph der rechtsnationalen PiS in Polen war ein ehrliches Ergebnis, an dem es nichts herumzudeuteln gibt. Die Abstimmung war frei und weitgehend fair. Man mag den Einfluss der Regierung in den Staatsmedien kritisieren. Es kann aber keinen ernsthaften Zweifel daran geben, dass eine Mehrheit der Polen derzeit die PiS an der Macht sehen will und niemanden sonst. Das ist mehr als nur bitter. Es ist eine kleine Katastrophe, denn die PiS und ihr autoritärer Chef Jaroslaw Kaczynski haben ihre illiberale, nationalistische und bestenfalls halbdemokratische Gesinnung in der Vergangenheit zur Genüge unter Beweis gestellt. Sie haben die Gewaltenteilung ausgehöhlt und den Rechtsstaat geschleift.

"Niedersachsen ist noch nicht am Ende der Ferienzeit angekommen. Deswegen müssen wir in Betracht ziehen, dass in den nächsten drei Wochen hier noch einiges passieren kann."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil über steigende Infektionszahlen

Andererseits kann von einer PiS-Diktatur bislang keine Rede sein, und es greift auch viel zu kurz, der Regierungspartei einen Stimmenkauf durch soziale Wohltaten zu unterstellen, wie dies in oppositionsnahen polnischen, aber auch in westeuropäischen Kommentaren immer wieder zu lesen ist. Tatsache ist, dass Kaczynski und seine Partei ihre Versprechen von 2015 größtenteils gehalten und sich den weniger begüterten Menschen im Land zugewandt haben. Die liberalen und linken Vorgängerregierungen in Warschau hingegen haben genau diese Bevölkerungsschichten über viele Jahre hinweg bestenfalls ignoriert oder sie sogar mit marktradikalen Reformen heillos überfordert. Davon profitierten auf der anderen Seite die erfolgreichen Bevölkerungsschichten in den boomenden Metropolen doppelt und dreifach. Wenn linke Politiker vor der Sejmwahl am Sonntag darüber klagten, dass die PiS ihnen ihr Programm geklaut habe, dann ließen sie meist die Frage offen, wie es soweit kommen konnte in einem Land, in dem Solidarnosc (Solidarität) fast schon ein heiliger Wert ist. Die Antwort liegt nah: Weil die gleichen linken Politiker ihre eigene Agenda und ihre eigenen Werte nicht ernst genommen haben. Genau das aber macht die PiS anders, und diese Glaubwürdigkeit ist ihr Erfolgsgeheimnis.

Das Üble daran ist, dass zu den Werten der PiS, die sie ernst nimmt, nicht nur der soziale Ausgleich zählt, den sie im Übrigen nur innerhalb der "polnischen Volksgemeinschaft" verwirklicht wissen will, sondern auf der anderen Seite auch die unbarmherzige Ausgrenzung von Minderheiten. In der gelebten Wirklichkeit führt das, nur zum Beispiel, zu Hass auf Ausländer und Hetze gegen Homosexuelle. PiS-Chef Kaczynski betont immer wieder, dass eine polnische Familie aus Mann, Frau und Kindern zu bestehen hat und der katholische Glaube die einzig legitime Weltanschauung im Land sein sollte. Jenseits des Christentums gebe es nur Nihilismus. Das sind intolerante, zutiefst anti-aufklärerische Sichtweisen, die kein Mensch mehr braucht im 21. Jahrhundert, weil sie das friedliche Zusammenleben stören oder sogar unmöglich machen. Keine Frage: Die linken, liberalen und gemäßigt-konservativen Parteien in Polen haben sich durch falsches Regierungshandeln in der Vergangenheit selbst in die scheinbar aussichtslose Lage manövriert, in der sie sich aktuell befinden. Ihre oft wohlfeile Kritik an der PiS-Politik hat alles nur noch schlimmer gemacht. Das gilt im Übrigen auch für große Teile der oppositionsnahen Medien. Dennoch gibt es noch Hoffnung für all jene, die sich im Herzen Europas ein freiheitliches, der Welt zugewandtes und solidarisches Polen wünschen (der Autor dieser Zeilen gehört dazu). Die Hoffnung speist sich aus der Kenntnis der Menschen im Land, die in ihrer großen Mehrheit genau dies sind: freiheitsliebend, offenherzig und gastfreundlich. Und natürlich solidarisch. Das versteht sich in Polen von selbst.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top