Sonntag, 27 Sep 2020
Foto: Microsoft
 2-4 Minuten Lesezeit  710 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Zum 1 Januar 2013 soll die Praxisgebühr beerdigt werden. Hört sich gut an. Aber hat dieser Staat jemals gute Werke getan??

Klar, zum einen soll die FDP hier als Gut-Partei in Erscheinung treten und damit über die 5 Prozent Hürde kommen, um der CDU die Macht nach den Wahlen zu erhalten. Aber dies ist nur ein Aspekt. Still und heimlich gibt es da ein Projekt das heißt E-Card. Keiner kennt die Dimensionen des Projektes. Es ist bisher still und heimlich trotz aller Medien an den Patienten vorbeigezogen.

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ab Januar jährlich rund 300 Euro weniger Abzüge für Betriebsrentner

Zum 1 Januar 2013 soll die Praxisgebühr beerdigt werden. Hört sich gut an. Aber hat dieser Staat jemals gute Werke getan??

Klar, zum einen soll die FDP hier als Gut-Partei in Erscheinung treten und damit über die 5 Prozent Hürde kommen, um der CDU die Macht nach den Wahlen zu erhalten. Aber dies ist nur ein Aspekt. Still und heimlich gibt es da ein Projekt das heißt E-Card. Keiner kennt die Dimensionen des Projektes. Es ist bisher still und heimlich trotz aller Medien an den Patienten vorbeigezogen.

Die Kassen erwecken beim ach so mündigen Patienten den Eindruck, dies ist die neue Chipkarte. Aha? Neu? Neu ja, aber bei Gott keine Chipkarte.

Mit der Chipkarte konnte der Arzt die Stammdaten drucken, nicht mehr, nicht weniger. Man kann auf ihr auch nichts speichern. Und nun kommt sie: die Speicherkarte. Aber das Speichern ist nur ein kleiner Unterschied. Die E-Card ist in Wahrheit der Umstieg in ein ganz anderes System.

Regime-Chance sozusagen im Gesundheitsbereich.

Warum? Erstens, und auch das weiß fast keiner, nasiert die Karte auf einer lebenslangen Patientennummer. Manche mögen sich noch an die lebenslange Steuernummer erinnern. Damals gab es zumindest etwas Widerstand, allerdings keinen Erfolg. Nun, mit dieser lebenslangen Patientennummer werden dann die Daten auf eine E-Akte übersandt. Per Internet selbstverständlich. Und klar, diese Daten wandern dann zu einem Server bei der Krankenkasse.

Das Wort sagt es: Eigentlich, und danach bestimmt, ist sie eine Kasse, in die man einzahlt, und die dann die Ärzte bezahlt, nicht mehr und nicht weniger. Aber dies wird sich ändern. Mit dem Übersenden der Patientendaten ist diese Kasse nicht nur Herr des Geldes, nein, sie ist jetzt Herr der Daten. Der Daten aller Patienten!

Nun, der Staat beruhigt: Die Daten wären ja verschlüsselt. Klar sagt man. Dennoch, das erste wird sein: Die Online-Kontrolle der Stammdaten.

Und wie geht das? Ganz einfach, der Arzt ist nun mal kurz Polizist und prüft halt. So ein Arzt war - für die Poliltik - immer schon Mädchen für alles. Aber, sagt die Politik, ist ganz einfach, lieber Arzt, ist ja Null Arbeit für dich, steck die Karte rein, und ab ins Netz, der Rechner der Kasse macht das dann schon. Aha, also so ist das mit der Verschlüsselung. Klar, wieder mal Verarschung.

Das Thema ist unendlich, aber hier wollen wir uns kurz fassen, sonst ist der Leser überfordert. Mit dem online gehen ist es so, dass bei jedem Arzt-Patienten-Kontakt die Kassen live dabei sind.

Und davon abgesehen, dass sie nun dich, lieber Patient „nackt“ sehen, meint alle deine Daten, was sie früher nur in Form von Diagnosen, Jahre später, sahen, ist nun die Transparenz total. Alles, was der Arzt so tippt, kann live mitgelesen werden. Und dies ist auch nicht illegal. Nein, die Kassen dürfen dies auch. Und die Hacker, die es nicht dürfen, die können es eben auch. Aber zurück zu Thema.

Praxisgebühr ist abgeschafft.

Diese Gebühr sollte steuern. Nun wenn ab 2013 die E-Card (so es denn gelingt, sie einzuführen und durchzusetzen) zu benutzen ist, dann läuft die Steuerung viel, viel einfacher. Jeder Kontakt wird gezählt. Und? Merkst du schon, wo es lang geht? Ja? Die Steuerung ist nun ganz einfach.

Der Staat legt nach den Wahlen dann fest, wie oft du darfst. Also gehst du dann „zu oft“ zum Arzt, so wird dein Beitrag in diesem Quartal eben erhöht und mit der nächsten Rechnung mitgeteilt. Und diese Steuerung über E-Card und Geldabzug ist flexibel und kurzfristig änderbar der Höhe nach.

So, und nun schlaft mal alle schön weiter und lasst euch verarschen bis zum Ende aller Tage.

http://www.facebook.com/groups/182657648512062/

ArztBerlin@gmx.de

http://www.stoppt-die-e-card.de/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/70637

#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top