Mittwoch, 08 Jul 2020
Neugewählte nationalsozialistische Abgeordnete begeben sich in den Reichstag (30. August 1932)
Neugewählte nationalsozialistische Abgeordnete begeben sich in den Reichstag (30. August 1932) Foto: Bundesarchiv, Bild 102-13804 / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  340 Worte im Text  vor 231 Tagen

Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes, Eva Schlotheuber, rät davon ab, Rechtspopulisten etwa der AfD als "Nazi" zu bezeichnen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte sie, der Begriff suggeriere, "dass die Rechte seit der Zeit des Nationalsozialismus gleich geblieben ist und sich nicht weiterentwickelt hat". Er verdecke eher aktuelle Strategien, Ziele und Netzwerke der neuen Rechten, als dass er sie entlarve, kritisierte die Düsseldorfer Historikerin. "Nicht zuletzt wird die Zeit des Nationalsozialismus verharmlost, wenn ,Nazi' zunehmend als politischer Kampfbegriff herhalten muss", mahnte die Professorin.

empty alt
Foto: Bruno Glätsch / CC0 (via Pixabay)

Schwarze und grüne Null passen nicht zusammen

Dessen ungeachtet sei es wichtig, beispielsweise rassistische Bemerkungen als solche offen zu benennen und zu kritisieren. Auch habe sich in den vergangenen 70 Jahren "gezeigt, dass eine klare Abgrenzung besser vor einem Rechtsdrift schützt als der Versuch der politischen Einbindung". Insofern könne sie nachvollziehen, wenn unter Verweis auf den Aufstieg der NSDAP in den 1930er-Jahren ein harter Kurs gegen die AfD und eine Ausgrenzung in den Parlamenten gefordert werde. Trotzdem helfe das letztlich nicht weiter. "Man muss akzeptieren, dass die AfD im Bundestag und außerhalb inzwischen eine relevante politische Kraft ist. Die Frage muss lauten: Warum? Was verschafft ihr diesen Zuspruch?" Nötig sei eine "ehrliche und tiefergehende Analyse der aktuellen Situation, die nicht die (Ideal-)Vorstellung von unserer Gesellschaft, sondern die Wirklichkeit in den Blick nimmt", meinte Schlotheuber. Beides stimme derzeit nicht überein. Statt sich um eigene aktuelle Probleme wie das Veröden von Kleinstädten oder den Umgang mit alten Menschen zu kümmern, würden "Putin oder Trump zur Negativfolie" aufgebaut. "Diesen Widerspruch spüren die Menschen", meinte Schlotheuber.

Auch grundsätzlich hält die Verbandsvorsitzende direkte historische Vergleiche für schwierig und warnte vor Leichtfertigkeit. "Die Zeitumstände sind immer einmalig und wiederholen sich nicht", gab sie zu bedenken. Daher würden notwendigerweise Äpfel mit Birnen verglichen. Der Blick in die Geschichte könne gleichwohl nützlich sein, "wenn er Ebenen aufdeckt, die wir bisher nicht wahrgenommen haben. Mit der neuen Perspektive merken wir dann: Oh, da ist ja etwas dran, so habe ich es noch nicht gesehen." Positionen der Gegenwart ließen sich auf diese Weise demaskieren.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top