Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen. Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  vor 260 Tagen

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht wegzuschauen. "Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen, wie in vielen anderen Ländern auch", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Diaby im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Wir haben ein ernsthaftes Problem mit Rassismus, und daran müssen wir arbeiten", forderte die Landtagsvizepräsidentin aus Schleswig-Holstein und Grünen-PolitikerinTouré in einem gemeinsamen Gespräch.

Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Leider fehle in der Gesellschaft "das Bewusstsein oder Interesse, sich jenseits von solchen krassen Ereignissen" wie dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA mit Rassismus auseinanderzusetzen, sagte Touré: "Wir brauchen mehr Bereitschaft zuzuhören. Dieses Thema geht nicht nur Minderheiten etwas an." Für viele sei Rassismus "ein Kapitel der deutschen Geschichte, das sie mit dem Ende des Nationalsozialismus für überwunden hielten", sagte die Grünen-Politikerin: "Sie negieren, dass Rassismus ein strukturelles Problem in Deutschland ist."

Der SPD-Politiker Diaby sagte, viele täten sich schwer, Ausgrenzungen wegen der Herkunft oder des Aussehens als rassistisch zu bezeichnen. "Stattdessen wird von Ausländerfeindlichkeit oder Fremdenfeindlichkeit gesprochen. Das sind falsche Begriffe, die das Problem verniedlichen." Man dürfe Rassismus "nicht kleinreden, negieren oder wegschauen", mahnte Diaby. Es sei "unheimlich wichtig, sich bei einem rassistischen Vorfall mit dem Betroffenen zu solidarisieren". Auch Touré forderte, jeder solle "einschreiten, wenn bei Familienfesten oder Vereinsfeiern ein rassistischer Spruch fällt. Egal ob nur Weiße anwesend sind oder eine Person, die von Rassismus betroffen ist."

Zu externen Inhalt bei Quelle.

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
#mehrGesellschaft
Back To Top