Foto: Erika Neuss / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  356 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist Zeit, dass sich die Gesellschaft wehrt. Die zunehmenden Aktivitäten und politischen Erfolge von rechtsgerichteten Organisationen und Parteien sind keine Folklore. Sie stellen eine ernste Gefahr für die Demokratie, das Zusammenleben in diesem Land und für das Leben einzelner Menschen dar. Das ist zwar nicht erst seit dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke in Hessen bekannt, aber es rückt durch dieses Verbrechen ins Bewusstsein größerer Bevölkerungskreise.

Kristin Brinker, eine Gegnerin von Fraktionschef Georg Pazderski, hat nach einer heftigen Sitzung der Abgeordneten nun sogar ihren Rücktritt erklärt.
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

Rechter Intrigantenstadl

Es ist die falsche Reaktion, über Nazidemos und die Erfolge des rechten Flügels der AfD zu lächeln und die Gefahr schulterzuckend abzutun. Schon die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) hätte zu einem Bewusstseinswandel führen müssen. Doch in Berlin-Neukölln werden seit Jahren reihenweise Autos linker Aktivisten und Lokalpolitiker mit Migrationshintergrund angezündet. Mutmaßlich stammen die Täter aus dem rechtsradikalen Lager. Ermittlungserfolge gleich null. Polizisten in Hessen bedrohen die Anwältin von NSU-Opfern. So weit hat sich die üble Gesinnung in die Mitte der Gesellschaft durchgefressen. Selbst Einzelpersonen jener Einrichtungen, die die Demokratie schützen sollen sind nicht immun gegen den rassistischen Herrenwahn.

Deshalb ist es gut, wenn NRW Innenminister Herbert Reul (CDU) vor der rechten Gefahr warnt. Deshalb ist es gut, dass die Bundeswehr nun hinschaut, wer sich bei ihr einfindet. 63 Menschen unterschiedlicher radikaler Gesinnungen wurden abgelehnt. Deshalb ist es gut, wenn wie am Wochenende mehr als 10.000 Menschen in Kassel und Halle/Saale gegen Rechts auf die Straße gehen. Deshalb ist es gut, dass die Stadt Kassel versucht hat, eine Nazi-Demo zu verbieten. Trotz schlechter Aussichten vor Gericht. So kommt die Justiz in Mitverantwortung und findet vielleicht doch einen Grund, den Aufmarsch zu verhindern.

In Bielefeld wurde seitens der Polizei und der Stadt im vergangenen November nicht mal der Versuch des Verbotes des Marsches unternommen. Feixend konnten die Rechten durch die City ziehen. Die machtvolle Zivilgesellschaft stellte sich zum Glück dagegen - und fühlte sich gar von der Polizei abgedrängt. Am 9. November 2019 wollen sie nun wiederkommen, die Rechten. Es ist zu hoffen, dass diesmal alle Mittel dagegen ausgeschöpft werden. Die Nazi-Gegner, die Demokraten müssen vermittelt bekommen, dass Staat und Stadt - bei allem Respekt für die Meinungsfreiheit - auf ihrer Seite stehen.



Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top