Lesezeit: 2 Min

Rechte Umtriebe

Foto: Erika Neuss / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Rechte Umtriebe

.

Es ist Zeit, dass sich die Gesellschaft wehrt. Die zunehmenden Aktivitäten und politischen Erfolge von rechtsgerichteten Organisationen und Parteien sind keine Folklore. Sie stellen eine ernste Gefahr für die Demokratie, das Zusammenleben in diesem Land und für das Leben einzelner Menschen dar. Das ist zwar nicht erst seit dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke in Hessen bekannt, aber es rückt durch dieses Verbrechen ins Bewusstsein größerer Bevölkerungskreise.

Es ist die falsche Reaktion, über Nazidemos und die Erfolge des rechten Flügels der AfD zu lächeln und die Gefahr schulterzuckend abzutun. Schon die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) hätte zu einem Bewusstseinswandel führen müssen. Doch in Berlin-Neukölln werden seit Jahren reihenweise Autos linker Aktivisten und Lokalpolitiker mit Migrationshintergrund angezündet. Mutmaßlich stammen die Täter aus dem rechtsradikalen Lager. Ermittlungserfolge gleich null. Polizisten in Hessen bedrohen die Anwältin von NSU-Opfern. So weit hat sich die üble Gesinnung in die Mitte der Gesellschaft durchgefressen. Selbst Einzelpersonen jener Einrichtungen, die die Demokratie schützen sollen sind nicht immun gegen den rassistischen Herrenwahn.

Deshalb ist es gut, wenn NRW Innenminister Herbert Reul (CDU) vor der rechten Gefahr warnt. Deshalb ist es gut, dass die Bundeswehr nun hinschaut, wer sich bei ihr einfindet. 63 Menschen unterschiedlicher radikaler Gesinnungen wurden abgelehnt. Deshalb ist es gut, wenn wie am Wochenende mehr als 10.000 Menschen in Kassel und Halle/Saale gegen Rechts auf die Straße gehen. Deshalb ist es gut, dass die Stadt Kassel versucht hat, eine Nazi-Demo zu verbieten. Trotz schlechter Aussichten vor Gericht. So kommt die Justiz in Mitverantwortung und findet vielleicht doch einen Grund, den Aufmarsch zu verhindern.

In Bielefeld wurde seitens der Polizei und der Stadt im vergangenen November nicht mal der Versuch des Verbotes des Marsches unternommen. Feixend konnten die Rechten durch die City ziehen. Die machtvolle Zivilgesellschaft stellte sich zum Glück dagegen - und fühlte sich gar von der Polizei abgedrängt. Am 9. November 2019 wollen sie nun wiederkommen, die Rechten. Es ist zu hoffen, dass diesmal alle Mittel dagegen ausgeschöpft werden. Die Nazi-Gegner, die Demokraten müssen vermittelt bekommen, dass Staat und Stadt - bei allem Respekt für die Meinungsfreiheit - auf ihrer Seite stehen.



Quelle: ots/Neue Westfälische
356 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...