Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Michael Kauer / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  272 Worte im Text  vor 238 Tagen

Dieser Moment der Euphorie am 9. November 1989 trägt auch 30 Jahre später noch. Es ist ein glücklicher Tag der deutschen Geschichte. Wohl wahr, nicht überall blühen die Landschaften - das gilt für West und Ost. Auch beschleicht einen der Verdacht, dass die Deutschen mental in der Einheit schon einmal weiter waren als heute. Mit dem Erstarken einer radikalen AfD im Osten haben auch die gegenseitigen Schuldzuweisungen und Vorurteile wieder zugenommen. Abgehängt fühlt sich, wer ständig so bezeichnet wird. Jetzt erst recht, sagen diejenigen, die für ihr Wahlverhalten gescholten werden. Wann sind wir an der Reihe?, fragen jene, die immer nur Westdeutsche als Vorgesetzte haben. Und umgekehrt: Der Wohlstand und die stabile liberale Demokratie im Westen sind nicht vom Himmel gefallen - sie wurden hart erarbeitet.

empty alt
Foto: Innenministerium Österreich / Karl Schober / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Produktive Parlamentarier - Österreich verabschiedet eine Fülle von Gesetzen

Nach 30 Jahren Mauerfall ist es an der Zeit, die in den Köpfen nachgewachsene Mauer abzureißen. Es ist an der Zeit, die Freiheit eines wiedervereinigten Deutschland als großen Schatz zu würdigen. Die Freiheit ist Herausforderung, aber keine Last. Es stünde Deutschland auch gut an, weniger Nabelschau zu betreiben. 1989 war der Beginn einer neuen Ära: der Kalte Krieg beendet und die Hoffnung gesät, dass sich nicht nur in Osteuropa, sondern auch in Afrika und im arabischen Raum Freiheit und Demokratie ausbreiten werden. Manch einer sprach schon vom Ende der Geschichte.

Doch leider blieb die globale Demokratiebewegung stecken. In Osteuropa gibt es in einigen Ländern gar eine Rückkehr zu autoritären Strukturen. Selbst die alten Demokratien westlicher Prägung sind nicht immun gegen Populisten und autoritäre Menschenfänger. Umso wichtiger ist es, dass Deutschland sich seiner historischen Gunst der friedlichen Wiedervereinigung bewusst bleibt und sich ihrer würdig zeigt.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top