Min

Schäbiger Gauland, schäbige AfD

Alexander GaulandBild: Metropolico.org / CC BY-SA 2.0 via Flickr

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Schäbiger Gauland, schäbige AfD

.

Nun ist die Empörung groß. Alexander Gauland, der stellvertretende Vorsitzende der angeblichen Alternative für Deutschland - AfD - hat den Weltklasse-Innenverteidiger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beleidigt. Rassistisch beleidigt. Unseren (!) Jerome Boateng.

Warum tut ein nationalkonservativer bis rechtsradikaler deutschtümelnder Rückstandspolitiker wie Gauland, der eher zum 19. Jahrhundert als in die Gegenwart passt, das? Die AfD und mit ihr der Vize Gauland haben ein Problem.

In den kommenden Wochen werden sich die Deutschen hinter der Weltmeistermannschaft des Deutschen Fußballbundes versammeln. Als Fans. Sie werden jubeln und bangen - und hoffentlich nie trauern. Aber auf gar keinen Fall werden sie die Zugehörigkeit von Jerome Boateng oder gar Mesut Özil, der sich erst kürzlich vor der Kaaba in Mekka fotografieren ließ, zum deutschen Team in Zweifel ziehen. Denn die Integrationspolitik zunächst der rot-grünen Regierung Gerhard Schröders - damals noch gegen den Widerstand eines rechtsnationalen und deutschtümelnden hessischen CDU-Vorsitzenden Roland Koch - hat die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland verändert. Die alte Blut-und-Boden-Staatsangehörigkeit der Nationalkonservativen in Deutschland gibt es nicht mehr. Deutsch ist nicht nur, wer deutsche Eltern hat, sondern auch der- oder diejenige, die hier geboren werden, aufwachsen, hier ihre Heimat haben.

Damit ist der beliebteste Sport dieses Sommers - der Fußball - ungeeignet für nationalkonservative Propaganda, wie sie Alexander Gauland betreibt. Das - und nichts anderes - ist der Grund dafür, dass Gauland mit seinen Äußerungen vom Wochenende versucht, die deutsche Nationalmannschaft zu spalten. Zu spalten in jene, die nach Ansicht des stellvertretenden Chefs der AfD, also beliebte Deutsche sind, und jene, die man als Sportler notgedrungen für den Erfolg akzeptieren muss.

1936 bei den Olympischen Spielen in Berlin warf Joseph Goebbels für die deutsche NSdAP-Regierung bis auf einen Eishockey-Spieler und eine Fechterin als Alibi die deutschen Staatsbürger jüdischen Glaubens aus der Mannschaft. Die farbigen US-Bürger wurden nur notgedrungen als Teilnehmer im Stadion respektiert. Heute wäre eine Propaganda wie damals sicher nur wenig erfolgversprechend. Zur Betonung des Nationalen lässt sich der Sport wegen seiner Internationalität kaum noch missbrauchen. Die übernächste Fußball-EM findet in mehreren Ländern gleichzeitig statt. Mit der Champions League gibt es bereits eine Liga der Vereinigten Fußball-Staaten von Europa. Holt Deutschland in diesem Sommer den Titel des Fußball-Europameisters im Nachbarland Frankreich, werden die Deutschen alle Spieler feiern. Gleich feiern. Das alles ist der kühl analysierte Grund für den Versuch von Herrn Gauland, die deutsche Fußballnationalmannschaft in gute und geduldete Spieler zu spalten. Es ist widerlich. Nein, widerlich ist zu persönlich. Es ist schäbig. Schäbig für unser Land.



Quelle: ots/Neue Westfälische


412 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...