Lesezeit: 2 Min

Schlüssel für die Lösung des Ukraine-Konflikts liegt in Moskau

Beobachter der OSZE bei einer Stellung der ukrainischen TruppenFoto: OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine / CC BY 2.0 via Wikiedia

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Schlüssel für die Lösung des Ukraine-Konflikts liegt in Moskau

.

Der Konflikt im Osten der Ukraine hat sich erneut verschärft. Deshalb werden Forderngen auf die Einhaltung des Waffenstillstand in Ostukraine immer mehr.

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt erklärt hierzu:

"Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag fordert nach der erneuten Verschärfung der Spannungen im Osten der Ukraine die Einhaltung des Waffenstillstandes und den Abzug der schweren Waffen gemäß dem Minsker Abkommen vom Februar 2015. Berichte, nach denen besonders die von Russland unterstützen Separatisten schwere Waffen einsetzen, belegen, dass der Schlüssel für die Lösung des Ukraine-Konflikts in Moskau liegt. Die CDU/CSU-Fraktion unterstützt ausdrücklich die Auffassung der G7-Staaten, dass eine Aufhebung der Sanktionen an die vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens gekoppelt ist. Dazu zählt nicht zuletzt der uneingeschränkte Zugang der OSZE - Beobachtermission zum Konfliktgebiet.

Die territoriale Integrität von Staaten ist eine der Hauptstützen des Völkerrechts, die gerade in Europa zu einer langen Friedensepoche nach 1945 geführt hat. Dieses zentrale Prinzip des Völkerrechts wurde durch Russland mit der Annexion der Krim und mit dem Vorgehen in der Ostukraine augenfällig verletzt.

Mit der angekündigten Neugruppierung und Verstärkung der Streitkräfte in seinen westlichen Landesteilen hat Russland bei unseren östlichen Freunden und Verbündeten die Furcht erhöht, ebenfalls Opfer russischer Aggression zu werden. Besonders im Baltikum sind diese Ängste ausgeprägt. Deshalb ist es richtig, dass die NATO gemäß der Selbstverpflichtung aus der NATO-Russland-Akte zusätzliche Bataillone in Polen und in jedem der baltischen Staaten mit jeweils bis zu 1.200 Soldaten stationiert. Deutschland leistet hier mit der Führungsrolle für ein Bataillon in Litauen, aber auch mit dem Engagement beim multinationalen Corps in Stettin, einen substantiellen Beitrag für die Sicherheit unserer östlichen Nachbarn."



Quelle: ots/CDU/CSU


278 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....