2 Min

Schluss mit halb garen Lösungen beim Bafög

Foto: Tim Reckmann / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Schluss mit halb garen Lösungen beim Bafög

.

Die Grünen haben Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor den Bafög-Beratungen im Bundestag zu einer "Generalüberholung" der Studienfinanzierung aufgefordert. "Die Studierenden brauchen eine schnelle und wirksame Bafög-Novelle", sagte Bildungsexperte Kai Gehring der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Karliczek dagegen lege in ihrem "Erstlingswerk" ein Jahr nach Amtsantritt "halb gare Lösungen" vor.

Gehring warnte davor, dass Studienförderung "völlig in der Bedeutungslosigkeit verschwindet". "Der Bundestag muss jetzt den Anstoß geben, damit die Studienfinanzierung wieder gerechter, verlässlicher und leistungsfähiger wird", erklärte der Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für Forschung, Wissenschaft und Hochschule. Nach seinen Worten ist allein zwischen 2013 und 2017 die Zahl derjenigen, die Bafög erhalten, um 200 000 gesunken. Gleichzeitig sei die Zahl der Studierenden mit Nebenjobs auf "rekordverdächtige Höhen" gestiegen. "60-Stunden-Wochen sind für Studierende keine Seltenheit. "Dieser Stress gefährdet ein erfolgreiches Studium und führt bis hin zum Abbruch", warnte der Grünen-Politiker.

Er warb vor den Beratungen an diesem Freitag für das Zwei-Säulen-Modell der Grünen. Danach soll es einen Studierendenzuschuss für alle geben sowie zusätzlich einen Bedarfszuschuss, den Studierende aus einkommensarmen Elternhäusern erhalten können. "Beide Säulen sollten Zuschüsse sein, müssen also nicht zurückgezahlt werden", unterstrich Gehring. Neu an dem Grünen-Modell ist, dass die familienbezogenen Leistungen nicht mehr an die Eltern der Studierenden ausgezahlt oder ihnen steuerlich gutgeschrieben werden, sondern den Studierenden direkt zugutekommen.

Nach den Bafög-Änderungen, die die Bundesregierung plant, sollen die Bedarfssätze jeweils zu Beginn des Schuljahres beziehungsweise des Wintersemesters 2019 um fünf Prozent von derzeit 399 Euro auf 419 Euro und 2020 um zwei Prozent auf 427 Euro angehoben werden. Die Wohnpauschaule wird einmalig von 250 auf 325 Euro im Monat erhöht. Die Einkommensfreibeträge werden in 2019 um zunächst sieben Prozent und in 2020 um weitere drei Prozent sowie in 2021 um weitere sechs Prozent angehoben.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
297 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....