Sonntag, 29 Nov 2020
Foto: Avi Chomotovski / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  397 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Caritas-Präsident Peter Neher kritisiert die Skandalisierung des Themas Armut und fordert stattdessen einen differenzierten Umgang damit. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Neher: "Ich ärgere mich über jede Empörungsrhetorik, denn sie vermittelt ein falsches Bild und verstellt den Blick auf das, was wirklich nötig ist." Mit Blick auf die häufig zitierte Schere zwischen Arm und Reich, die hierzulande immer weiter auseinandergehe, müsse man genau hinsehen, betonte Neher. "Wir müssen unterscheiden zwischen der Einkommens- und der Vermögensverteilung. In der Einkommensverteilung stagniert der Unterschied seit Jahren, aber auf hohem Niveau. Es stimmt nicht, dass hier die Schere immer weiter auseinandergeht", sagte der Caritas-Präsident. Die sei "ein Punkt, der gerne skandalisiert wird, aber dennoch falsch ist", fügte er hinzu.

empty alt
Foto: Jay Rembert

Polizeimunition in falschen Händen

Ebenfalls nicht korrekt sei die Behauptung der Mittelschicht gehe es immer schlechter und sie nehme ab. "Richtig ist: Wir haben seit Jahren einen relativ konstanten Anteil der Mittelschicht von 49 bis 51 Prozent an der Gesamtgesellschaft. Dennoch wird auch hier gerne der Untergang beschworen." Dies bleibe nicht folgenlos, warnte Neher. "Wenn Sie die Mittelschicht schlechtreden, hat diese kein Empfinden mehr für diejenigen, denen es wirklich schlecht geht."

Ein Problem gebe es allerdings in der Vermögensverteilung, erklärte Prälat Neher. "Wer kein Eigentum hat oder Schulden, der wird vermutlich auch in zehn Jahren nichts haben. Wer aber 100.000 Euro Vermögen hat oder mehr, dessen Vermögen wächst." Zusammen mit Erbschaften ergebe dies "bei der Vermögensverteilung eine dramatische Entwicklung, die sich mehr und mehr verschärft". "Da müssen wir handeln", forderte der Caritas-Präsident. "Wo sind Verantwortlichkeiten? Wo macht es Sinn, steuerlich gezielt einzugreifen? Wo können wir Maßnahmen ergreifen, um gezielt von Armut Betroffenen zu helfen? Wichtig ist, sich differenziert mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Stattdessen wird viel skandalisiert", sagte Neher.

Außerdem kritisierte Neher in dem Interview das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgestellte Grundrentenkonzept. Er halte es "nicht für geeignet, das komplexe Problem der Altersarmut zu lösen". Auch sei nicht sicher, dass "automatisch die wirklich Bedürftigen" erreicht würden. "Die Frage ist doch: Wer hat 35 Jahre ununterbrochen sozialversicherungspflichtige Zeiten?", sagte der Caritas-Präsident.

Wer wirklich die von Altersarmut Betroffenen unterstützen wolle, müsse "Menschen in der Grundsicherung in den Blick nehmen", forderte er. Beispielsweise könne "die Grundsicherung aufgestockt werden", schlug er vor. Das Problem der Bedürftigkeitsprüfung wäre damit auch gelöst, so Neher: "Dann gäbe es die Bedürftigkeitsprüfung, aber in der Grundsicherung und nicht in der Rentenversicherung."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Back To Top