Sonntag, 05 Jul 2020
Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken
Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  274 Worte im Text  vor 214 Tagen

Viel mehr Erwartungsdruck kann auf einem SPD-Parteitag kaum liegen: Da stellen sich zwei designierte Vorsitzende zur Wahl, die es nicht leicht haben werden, die Partei und vor allem die Fraktion hinter sich zu einen. Mit welchem Ergebnis statten die Delegierten das nicht unumstrittene Duo aus? Bekommen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans genug Rückhalt für ihre schwierige Mission?

empty alt
Foto: Wonderlane / CC0 (via Unsplash)

Schulkontrollen - der frische Blick von außen

Schwierig ist sie, weil es nicht nur darum geht, die Partei aus dem Tal schlechter Umfragen und niederschmetternder Wahlergebnisse zu führen. Die neue Spitze muss auch gleich einen Großteil der Verantwortung für die Zukunft der Regierung übernehmen. Um das miteinander zu kombinieren, soll der Parteitag am Wochenende zwar über einen Leitantrag abstimmen. Ein klares Votum für oder gegen die Koalition soll daraus aber nicht hervorgehen. Die Taktik: Gespräche mit CDU und CSU führen und dann voraussichtlich den Parteivorstand entscheiden lassen, ob das alles noch so viel Sinn macht mit dieser vielfach schon totgesagten Koalition. Doch bekanntlich leben Totgesagte länger. Und so droht wieder eine monatelange Hängepartie mit Krisengipfeln im Kanzleramt - nur, um am Ende doch in einer Showdown-Sitzung des SPD-Vorstandes Klarheit über diese zwei quälenden Fragen zu erhalten: Geht's weiter? Und wenn ja, wie lange?

Der Schaden droht groß zu werden, etwa für die Wirtschaft. Zuerst aber für die Volksparteien, insbesondere für die SPD. Denn sollten die Sozialdemokraten bestimmte Forderungen zum Klimaschutz und zu deutlich mehr Investitionen mitsamt einer Abkehr von der schwarzen Null nicht durchbekommen und trotzdem in der Groko bleiben, wäre ihre Glaubwürdigkeit am Nullpunkt angelangt. Und die neue Führung wieder am Ende. Was es braucht, ist ein zügiger und dann bitte auch abschließender Beschluss zur Koalition.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig...
Back To Top