Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  413 Worte im Text  vor 280 Tagen

Erinnern Sie sich noch? Ist Ihnen der Satz des damaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher auch noch so präsent, dass Sie ihn im Schlaf auswendig sagen könnten? »Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise...« Es ist der wohl berühmteste, unvollendete Satz der jüngeren Geschichte. Hans-Dietrich Genscher hatte ihn am 30. September 1989 zu den DDR-Flüchtlingen in der Botschaft in Prag vom Balkon aus gesagt. Der Rest der Worte ging im grenzenlosen Jubel tausender Menschen unter. Sie und hunderttausende andere durften fortan in Freiheit leben.

empty alt
Foto: rawpixel / CC0 (via Pixabay)

Frauen müssen entscheiden dürfen

30 Jahre Deutsche Einheit. Der Mut und die Entschlossenheit vieler DDR-Bürger veränderten das politische System, brachten die Berliner Mauer zum Einsturz und bereiteten den Weg für die Wiedervereinigung vor. In Freiheit leben. Reisen. Familie wieder besuchen können. Keine Mauern mehr ertragen müssen. Welch ein Schatz ist das, der 1989 dank vieler Menschen in der DDR, dank ihres politischen, friedlichen Widerstands und dank der Besonnenheit der Politiker gehoben werde konnte! Heute haben wir ein geeintes Deutschland. Wir tun gut daran, uns voller Dankbarkeit, Freude, Mut und, ja, auch Stolz an eine der friedlichsten Revolutionen weltweit in der Geschichte zu erinnern.

Oder? Ist es anders? Überwiegt an diesem Feiertag nicht die Freude, sondern der Frust und die Enttäuschung darüber, dass Ost und West noch nicht so zusammengewachsen sind? Dass es noch immer keine gleichen Lebens- und Arbeitsbedingungen gibt? Dass die Chancen am Arbeitsmarkt im Osten noch immer schlechter sind als die im Westen? Und die Löhne im Osten nicht mit denen im Westen mithalten können? Es stimmt. Die Wiedervereinigung ist noch nicht vollendet. Auch 30 Jahre danach nicht. Aber das, was bereits Großartiges gelungen ist, ist viel mehr als das, was noch nicht komplett bewältigt werden konnte. Hätte bei den Menschen in der DDR 1989 und die Jahre davor die Sorge, Angst und Mutlosigkeit im Vordergrund gestanden, statt die Hoffnung und der Optimismus, dann hätte es die Wiedervereinigung niemals gegeben.

Richtig ist: Der Osten holt weiter auf. Die dortige Wirtschaftskraft ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen. Löhne, Gehälter und verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erreichen inzwischen etwa 85 Prozent des westdeutschen Niveaus.

Wir sind kein gespaltenes Land. Nicht durch Greta Thunberg, nicht durch die AfD, nicht durch die Flüchtlinge und erst recht nicht durch die Wiedervereinigung. Probleme können überwunden, Aufgaben gelöst werden - auch ohne Hass, Hetze und Diffamierungen. Darüber nachzudenken, lohnt sich. Der Feiertag ist dafür ein guter Anlass.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Back To Top