#zeitfokus.

Foto: wgbieber / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  272 Worte im Text  vor 135 Tagen
Ticket-Verpflichtung für Fans und Vereine.

Dauerkarten sind an vielen Standorten der Fußball-Bundesliga heiß begehrt. Die Vorteile für den Fan liegen auf der Hand: Die Abos sind im Vergleich zum Einzelticket stark vergünstigt, vor allem aber bieten sie eine Zutrittsgarantie für ausverkaufte Topspiele. Einmal in der Hand, kann das Abo von Saison zu Saison verlängert werden. Das ist bequem und schafft Planungssicherheit. Für die Vereine bietet der jährliche Dauerkartenverkauf eine millionenschwere Einnahmequelle.

Was Vereinen und Fans aber bewusst sein muss: Eine Dauerkarte stellt eine Verpflichtung dar. Jede verkaufte Jahreskarte bedeutet automatisch weniger Tageskarten. Leere Plätze bei offiziell ausverkauften Spielen sind daher ein Schlag ins Gesicht aller potenziellen Stadiongänger ohne Dauerkarte. Am Spieltag unpässlich zu sein ist kein Problem, doch der Weiterverkauf des dann freien Tickets (zum Originalpreis) sollte selbstverständlich sein. Allzu oft passiert genau das nicht.

Eine Kündigung der Dauerkarte durch die Vereine in solchen Fällen ist jedoch keine nachhaltige Lösung. Auch Nachrücker fangen irgendwann an, Spiele zu verpassen. Viel mehr sind die Vereine in der Pflicht: Sie müssen es Fans deutlich erleichtern, ihre Tickets temporär abzugeben. Im US-Sport können Fans dies schon seit Jahren schnell und unkompliziert über zentrale Online-Portale erledigen. Dabei wird die Jahreskarte nach dem Verkauf für das einzelne Spiel gesperrt, der Käufer erhält ein Ersatz-Ticket per E-Mail. So können Tickets noch kurz vor Spielbeginn erworben und genutzt werden. Das System hat sich etabliert.

Die Bundesliga ist davon noch ein Stück entfernt. Zwar bieten immer mehr Vereine einen Online-Zweitmarkt an, doch vielen Fans sind diese Angebote unbekannt oder zu kompliziert. Es ist wie so oft: Bei digitalen Lösungen tut man sich in der Bundesrepublik schwer.



Quelle: ots/Rheinische Post

Dauerkarten sind an vielen Standorten der Fußball-Bundesliga heiß begehrt. Die Vorteile für den Fan liegen auf der Hand: Die Abos sind im Vergleich zum Einzelticket stark vergünstigt, vor allem aber bieten sie eine Zutrittsgarantie für ausverkaufte Topspiele. Einmal in der Hand, kann das Abo von Saison zu Saison verlängert werden. Das ist bequem und schafft Planungssicherheit. Für die Vereine bietet der jährliche Dauerkartenverkauf eine millionenschwere Einnahmequelle.

empty alt
Foto: Mr_Worker / CC0 (via Pixabay)

Enteignungen lösen Probleme nicht

Was Vereinen und Fans aber bewusst sein muss: Eine Dauerkarte stellt eine Verpflichtung dar. Jede verkaufte Jahreskarte bedeutet automatisch weniger Tageskarten. Leere Plätze bei offiziell ausverkauften Spielen sind daher ein Schlag ins Gesicht aller potenziellen Stadiongänger ohne Dauerkarte. Am Spieltag unpässlich zu sein ist kein Problem, doch der Weiterverkauf des dann freien Tickets (zum Originalpreis) sollte selbstverständlich sein. Allzu oft passiert genau das nicht.

Eine Kündigung der Dauerkarte durch die Vereine in solchen Fällen ist jedoch keine nachhaltige Lösung. Auch Nachrücker fangen irgendwann an, Spiele zu verpassen. Viel mehr sind die Vereine in der Pflicht: Sie müssen es Fans deutlich erleichtern, ihre Tickets temporär abzugeben. Im US-Sport können Fans dies schon seit Jahren schnell und unkompliziert über zentrale Online-Portale erledigen. Dabei wird die Jahreskarte nach dem Verkauf für das einzelne Spiel gesperrt, der Käufer erhält ein Ersatz-Ticket per E-Mail. So können Tickets noch kurz vor Spielbeginn erworben und genutzt werden. Das System hat sich etabliert.

Die Bundesliga ist davon noch ein Stück entfernt. Zwar bieten immer mehr Vereine einen Online-Zweitmarkt an, doch vielen Fans sind diese Angebote unbekannt oder zu kompliziert. Es ist wie so oft: Bei digitalen Lösungen tut man sich in der Bundesrepublik schwer.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Friedrich Merz
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Eine Folge tiefer Spaltung

Die neue Woche ist erst einige Stunden alt, als der nächste politische Paukenschlag die Republik aufrüttelt: An Tag fünf nach dem Debakel von Thüringen kündigt die CDU-Chefin Annegret...
Armin Laschet
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Laschet fordert Abgrenzung von AfD - aber keine Ausgrenzung

Nach dem angekündigten Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die CDU zu Einigkeit aufgerufen. Im Gespräch mit der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch)...
empty alt
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wie es weitergeht für die Real-Belegschaft

Es liegt in der Logik des Begriffes, dass ein Immobilien-Investor vor allem eines hat: Interesse an Immobilien. Insofern ist das absehbare Ende der Hängepartie beim Verkauf der SB-Warenhauskette...
empty alt
Foto: Tim Reckmann / CC BY 2.0 (via Flickr)

Deutlich mehr "Neu-Arbeitslose" und weniger offene Stellen

Die Zahl der "Neu-Arbeitslosen", die weniger als ein Jahr ohne Job sind, ist im Jahresvergleich deutlich angestiegen. Im Januar bezogen 888.000 Menschen Geld aus der Arbeitslosenversicherung...
empty alt
Foto: Erich Westendarp / CC0 (via Pixabay)

Glyphosat-Studien aus unter Betrugsverdacht stehendem Versuchslabor

Mehrere Tierversuchsstudien für die Zulassung des Pestizids Glyphosat stammen von einem Laborbetreiber, der offenbar Ergebnisse von Experimenten gefälscht hat. Das staatliche Bundesinstitut für...
empty alt
Foto: HH E / CC0 (via Unsplash)

Deutschlands Ärzte warnen wegen Coronavirus vor mangelhafter Ausstattung von Krankenhäusern

Angesichts der ersten Coronavirus-Fälle haben Deutschlands Ärzte vor einer mangelnden Ausstattung der Krankenhäuser gewarnt. "Optimal für Patienten mit Coronavirus wären Einzelzimmer mit...
Jutta Krellmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Linkspartei fordert härtere Strafen wegen Verstößen gegen Betriebsratsrechte

Die Linkspartei fordert Schwerpunktstaatsanwaltschaften für Verstöße gegen das Betriebsverfassungsgesetz sowie härtere Strafen für die Verletzung von Mitbestimmungsrechten. Die Strafen für Verstöße...
Back To Top