Freitag, 25 Sep 2020
Foto: wgbieber / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  272 Worte im Text  vor 345 Tagen

Dauerkarten sind an vielen Standorten der Fußball-Bundesliga heiß begehrt. Die Vorteile für den Fan liegen auf der Hand: Die Abos sind im Vergleich zum Einzelticket stark vergünstigt, vor allem aber bieten sie eine Zutrittsgarantie für ausverkaufte Topspiele. Einmal in der Hand, kann das Abo von Saison zu Saison verlängert werden. Das ist bequem und schafft Planungssicherheit. Für die Vereine bietet der jährliche Dauerkartenverkauf eine millionenschwere Einnahmequelle.

Olaf Scholz
Foto: OSCE Parliamentary Assembly / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wahl der SPD-Spitze

Was Vereinen und Fans aber bewusst sein muss: Eine Dauerkarte stellt eine Verpflichtung dar. Jede verkaufte Jahreskarte bedeutet automatisch weniger Tageskarten. Leere Plätze bei offiziell ausverkauften Spielen sind daher ein Schlag ins Gesicht aller potenziellen Stadiongänger ohne Dauerkarte. Am Spieltag unpässlich zu sein ist kein Problem, doch der Weiterverkauf des dann freien Tickets (zum Originalpreis) sollte selbstverständlich sein. Allzu oft passiert genau das nicht.

Eine Kündigung der Dauerkarte durch die Vereine in solchen Fällen ist jedoch keine nachhaltige Lösung. Auch Nachrücker fangen irgendwann an, Spiele zu verpassen. Viel mehr sind die Vereine in der Pflicht: Sie müssen es Fans deutlich erleichtern, ihre Tickets temporär abzugeben. Im US-Sport können Fans dies schon seit Jahren schnell und unkompliziert über zentrale Online-Portale erledigen. Dabei wird die Jahreskarte nach dem Verkauf für das einzelne Spiel gesperrt, der Käufer erhält ein Ersatz-Ticket per E-Mail. So können Tickets noch kurz vor Spielbeginn erworben und genutzt werden. Das System hat sich etabliert.

Die Bundesliga ist davon noch ein Stück entfernt. Zwar bieten immer mehr Vereine einen Online-Zweitmarkt an, doch vielen Fans sind diese Angebote unbekannt oder zu kompliziert. Es ist wie so oft: Bei digitalen Lösungen tut man sich in der Bundesrepublik schwer.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top