Samstag, 19 Sep 2020
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren. Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 191 Tagen

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das Coronavirus zu wappnen. Die Welt ist einfach, selbst in Corona-Zeiten, wenn man Trump ist. Gut und Böse, good deal und bad deal. Also muss dieses Europa, mit dem er kein Freihandelsabkommen schließen möchte und das sich auf Kosten der USA seine Sicherheit innerhalb der Nato bezahlen lässt, jetzt draußen bleiben. 30 Tage Einreisesperre für alle Europäer aus dem Schengen-Raum. Trump macht die Grenzen dicht. Nur die Briten dürfen rein.

Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

Trump befindet sich bereits im US-Vorwahlkampf. Er ist auch in diesem Fall Populist. Einfach, für jeden zu verstehen. Amerika wieder stark machen? Durch Abschottung, durch eine Politik, die multilaterale Abkommen zerstört und möglichst durch bilaterale Verträge ersetzt, durch Einreisesperren und geschlossene Grenzen. Europa sollte diese indiskutablen Politikversuche am besten ignorieren, weil eine Antwort auf unausgegorene Ideen die Sache nicht besser macht. Trump bleibt Trump, unverbesserlich, unbelehrbar, ein Nicht-Politiker, der sich anschickt, für eine zweite Amtszeit US-Präsident zu bleiben.

Die 30-Tage-Einreisesperre für Europäer - mit Ausnahme der Briten - ist reine Schaufensterpolitik, völlig untauglich, das Coronavirus einzudämmen. International renommierte Virologen haben dieser Tage mehrfach darauf verwiesen, dass Grenzschließungen nichts bringen, weil eine größere Verbreitung dann droht, wenn die Grenzen zu einem späteren Zeitpunkt wieder geöffnet werden. Deswegen ist es wichtig, das Gesundheitssystem jetzt bestmöglich aufzustellen und die Ausbreitung zu verlangsamen. Trump hätte jetzt Zeit, darüber nachzudenken. Ob 30 Tage dazu reichen?

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top