Foto: ARD / ZDF
 1-2 Minuten Lesezeit  290 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bremen (ots) - Sportschau ohne Bundesligafußball? Geht das?! Geht nicht!!! Ein Aufschrei des Entsetzens ging 1988 durch die Fernsehrepublik Deutschland, als der Ball nicht mehr durch die ARD rollte, sondern durch die RTL-Show "Anpfiff". Der Untergang des Fußballlandes, beschworen in theaterreifer Entrüstung, ist ausgeblieben - weil der mediale Seitenwechsel der Bundesliga am Ende ein Stück normale Marktentwicklung war.

"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Neues wagen, das ging wirtschaftlich und konzeptionell nicht mit der angestaubten Mutter der Fußballberichterstattung. Neues wagen, und das aus wirtschaftlichen und marktstrategischen Gründen, will offenbar auch das Internationale Olympische Komitee. Es hat gebrochen mit der vermeintlichen Gesetzmäßigkeit, dass Olympische Spiele zwingend das Programm öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalten bereichern müssen.

Stattdessen hat mit dem US-Medienkonzern Discovery ein Unternehmen die europaweiten TV-Rechte bekommen, das dem IOC neben seiner Tochter Eurosport mehr zu bieten hat. Zum Leidwesen von ARD und ZDF: Es ist abzusehen, dass sie ab 2018 nur noch in der zweiten Reihe sitzen - im günstigsten Fall.

Aber Olympia ohne ARD und ZDF? Geht das?! Es geht! Sollen sie Olympia zeigen müssen, nur weil sie es immer schon gezeigt haben? Sollen diese - ja - gebührenfinanzierten Sender dreistellige Millionensummen einsetzen dürfen, um 14 Tage am Stück nur noch Sport zu zeigen? Da geht der öffentlich-rechtliche Programmauftrag mächtig in den Spagat. Und die Grundversorgung gewährleistet nun eben Eurosport - frei empfangbar. Statt Programmtaste eins oder zwei auf der Fernbedienung drückt der Olympiagucker eben eine andere Zahl. Aus Sicht des IOC ist die Entscheidung nachvollziehbar. Denn Discovery spendiert dem IOC perfekt auf die Generation Smartphone zugeschnittene mobile Verbreitungswege - und obendrein einen eigenen Fernsehkanal, auf den die Hüter der Ringe schon lange scharf sind. Einzig die Frage, ob es kartellrechtlich sinnstiftend sein mag, europaweit ein maximales Monopol mit nur einem einzigen Rechteinhaber zu schaffen, ist berechtigt.



Quelle: Weser-Kurier


#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top