Lesezeit: 2 Min

Über Olympia ohne ARD und ZDF schreibt Thorsten Waterkamp

Foto: ARD / ZDF

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Über Olympia ohne ARD und ZDF schreibt Thorsten Waterkamp

.

Bremen (ots) - Sportschau ohne Bundesligafußball? Geht das?! Geht nicht!!! Ein Aufschrei des Entsetzens ging 1988 durch die Fernsehrepublik Deutschland, als der Ball nicht mehr durch die ARD rollte, sondern durch die RTL-Show "Anpfiff". Der Untergang des Fußballlandes, beschworen in theaterreifer Entrüstung, ist ausgeblieben - weil der mediale Seitenwechsel der Bundesliga am Ende ein Stück normale Marktentwicklung war.

Neues wagen, das ging wirtschaftlich und konzeptionell nicht mit der angestaubten Mutter der Fußballberichterstattung. Neues wagen, und das aus wirtschaftlichen und marktstrategischen Gründen, will offenbar auch das Internationale Olympische Komitee. Es hat gebrochen mit der vermeintlichen Gesetzmäßigkeit, dass Olympische Spiele zwingend das Programm öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalten bereichern müssen.

Stattdessen hat mit dem US-Medienkonzern Discovery ein Unternehmen die europaweiten TV-Rechte bekommen, das dem IOC neben seiner Tochter Eurosport mehr zu bieten hat. Zum Leidwesen von ARD und ZDF: Es ist abzusehen, dass sie ab 2018 nur noch in der zweiten Reihe sitzen - im günstigsten Fall.

Aber Olympia ohne ARD und ZDF? Geht das?! Es geht! Sollen sie Olympia zeigen müssen, nur weil sie es immer schon gezeigt haben? Sollen diese - ja - gebührenfinanzierten Sender dreistellige Millionensummen einsetzen dürfen, um 14 Tage am Stück nur noch Sport zu zeigen? Da geht der öffentlich-rechtliche Programmauftrag mächtig in den Spagat. Und die Grundversorgung gewährleistet nun eben Eurosport - frei empfangbar. Statt Programmtaste eins oder zwei auf der Fernbedienung drückt der Olympiagucker eben eine andere Zahl. Aus Sicht des IOC ist die Entscheidung nachvollziehbar. Denn Discovery spendiert dem IOC perfekt auf die Generation Smartphone zugeschnittene mobile Verbreitungswege - und obendrein einen eigenen Fernsehkanal, auf den die Hüter der Ringe schon lange scharf sind. Einzig die Frage, ob es kartellrechtlich sinnstiftend sein mag, europaweit ein maximales Monopol mit nur einem einzigen Rechteinhaber zu schaffen, ist berechtigt.



Quelle: Weser-Kurier


290 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...