Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: Engin Akyurt / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  262 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Jeder, der schon einmal im Vorraum eines Operationssaals lag und darauf wartete, dass ihm der Anästhesist das Narkosemittel in die Vene drückt, kennt das Gefühl: Beklemmung und mitunter Angst machen sich breit. Man hofft, dass der Eingriff gut verlaufen wird und legt all sein Vertrauen in das OP-Team. Nur wenige Patienten werden sich im Vorfeld des Eingriffs darüber informiert haben, wie erfahren die Operateure sind - also wie oft sie diesen Eingriff im Jahr vornehmen. Doch derlei Fallzahlen sind ein wichtiges Kriterium für die Wahl des richtigen Arztes.

Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Ein Indikator sind hier zum Beispiel die Mindestmengen. Sie gibt es seit 2004 für Eingriffe beziehungsweise Behandlungen, die besonders schwierig sind. Ärzte müssen hier eine bestimmte Fallzahl an Operationen vorweisen können, um die Eingriffe überhaupt durchführen zu dürfen. Es ist erwiesen, dass erfahrene Ärzte sicherer und damit auch besser operieren als unerfahrene. Die Mindestmengen sind damit ein wichtiges Hilfsmittel für Patienten.

Leider gibt es bisher nur für sieben Bereiche Mindestmengen. Das ist zu wenig. Hinzu kommt, dass die vorhandenen Mindestmengen viel zu niedrig angesetzt sind. In Dänemark und auch den Niederlanden liegen die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestfallzahlen für schwierige Operationen deutlich höher. Dies hat dort zur Folge, dass sich die Kliniken spezialisieren. Genau das will man in Deutschland eigentlich auch, nur fehlt der Mut, den Mindestmengenkatalog deutlich zu erweitern, beziehungsweise die Fallzahlen nach oben anzupassen. Denn das würde eben auch bedeuten, dass viele Kliniken nicht mehr alle Operationen durchführen dürften. Das ist aber der richtige Weg. Schwierige, planbare Operationen sollten nur dort gemacht werden dürfen, wo die Expertise auch hoch ist.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Back To Top