Lesezeit: 2 Min

US-Notenbank: Nichts als abwarten Kommentar

Foto: kevinmullett / pixabay (CC)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

US-Notenbank: Nichts als abwarten Kommentar

.

Frankfurt (ots) - Die Fed lässt den Leitzins unverändert, bleibt im Wartemodus und hält sich letztlich alle Optionen offen. Wieder einmal, muss nur noch hinzugefügt werden. Somit setzt sich auch das geduldige Wartespielchen und die damit einhergehende Unsicherheit über die erste Zinsanhebung seit der Finanzkrise - den sogenannten Lift-off - an den Märkten fort. Wann wird es denn so weit sein: Im Oktober oder im Dezember oder doch erst 2016, im März oder zur Jahresmitte? Man darf gespannt sein, wie sich die Rhetorik der Fed in den kommenden Wochen in Abhängigkeit von der Nachrichten- und Datenlage gestalten wird.

Mal ehrlich: Irgendwas passt der Fed doch immer nicht in den Kram in Sachen Zinsanhebung. Einmal ist die Inflation zu niedrig und es droht Deflation. Im anderen Fall ist der Arbeitsmarkt zwar in guter Verfassung, aber eben nicht robust genug, um einen Zinsschritt zu verkraften. Dann wieder müssen die Makrodaten erst noch zeigen, dass Inflations-, Arbeitsmarkt- oder ganz generell die Konjunkturentwicklung in den USA eben auch nachhaltig genug sind, damit der Lift-off erfolgen kann. Wenn da einmal eine Zahl hereinkommt, die nicht ganz so robust ist, kommen von Fed-Vertretern gleich wieder skeptische Töne. Darüber hinaus will die Fed Volatilitäten an den Märkten vermeiden, die durch einen Zinsschritt entstehen könnten, der die Akteure ganz unvorbereitet trifft. Als ob noch irgendjemand an den Märkten überrascht werden könnte angesichts einer seit 2013 anhaltenden Zinserhöhungsdiskussion. Auch die Griechenlandkrise hatte die Fed schon ins Kalkül genommen. Die Entwicklungen in China mit ihren befürchteten Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben bei den jetzigen Beratungen eine Rolle gespielt, ließ die Fed gestern durchblicken. Fehlt eigentlich nur noch, dass der Fed das Wetter zu schlecht ist für eine Zinsanhebung oder ihr ein höherer Leitzins aus rein optischen Erwägungen nicht gefällt. Ansonsten hat sie wirklich alles durch.

Es wäre wirklich gut gewesen, wenn die Fed jetzt zumindest den ersten Schritt gemacht hätte. Das hätte Ruhe in die gesamte Angelegenheit gebracht und das Ratespiel über den Zeitpunkt beendet.

Gut wäre der Schritt aber noch aus einem anderen Grund gewesen. Die Fed hätte den Zins endlich vom Boden wegbewegt und sich einen Spielraum für die Zukunft verschafft, wenn auch nur einen sehr kleinen. Denn sollte es in China zu einer harten Landung der Konjunktur kommen, wird die Fed sehr schnell zu Lockerungsmaßnahmen geradezu gezwungen sein. Dann wird's mit dem Lift-off nämlich erst mal nichts mehr.



Quelle: Rheinische Post


395 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....