Dienstag, 29 Sep 2020
Foto: Palobserver / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  157 Worte im Text  vor 315 Tagen

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern gerät in den US-Präsidentschaftswahlkampf. Während die Demokraten als besonders kritisch gegenüber dem jüdischen Staat gelten, setzt Donald Trump auf einen pro-israelischen Kurs. Damit will er seine Stammwähler bei den Evangelikalen binden.

Franziska Giffey
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0

Giffey verlangt Anti-Extremismus-Gesetz

Nach den Niederlagen bei den Gouverneurswahlen in den eher republikanischen Bundesstaaten Kentucky und Louisiana ist Trump nervöser geworden. Ob die Nahost-Politik das passende Feld ist, um in den USA Stimmen zu holen, scheint fraglich.

Der umstrittene Vorstoß hat aber auch sein Gutes, weil er den Blick auf die Wirklichkeit lenkt - und zwar ganz unabhängig davon, ob man eine Zwei-Staaten-Lösung noch für machbar hält oder nicht. Denn selbst in diesem für die Palästinenser vielleicht besten Fall würden die großen israelischen Siedlungsblöcke im Westjordanland bleiben.

Die Palästinenser werden nie mehr das bekommen, was sie hätten bekommen können. Diese Einsicht fällt schwer. Aber sie ist Voraussetzung dafür, dass der Friedensprozess noch einmal beginnt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Back To Top