Lesezeit: 3 Min

US-Sanktionen gegen Russland - ein Schlag gegen die Freiheit

Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke / Pixabay CC0

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

US-Sanktionen gegen Russland - ein Schlag gegen die Freiheit

.

"Niemand denkt an die Folgen - es geht ausschließlich darum, innenpolitische Punkte zu sammeln", stellt der Publizist Jeffrey Tucker angesichts der neuen US-Sanktionen gegen Russland, die der Kongress jüngst beschlossen hat, fest.

Tatsächlich werden die Sanktionen ihren offiziellen Zweck - die russische Regierung zu bestrafen - nicht erfüllen. Davon zeigt sich Tucker überzeugt. Denn abgesehen von dem Umstand, dass der Öffentlichkeit bisher kein einziger Beweis zu den entsprechenden Vorwürfen präsentiert wurde, wird sich Waldimir Putin sicherlich nicht aufgrund der nun beschlossenen Sanktionen entschuldigen und sein Verhalten künftig ändern. Vielmehr zeigt die Geschichte, dass Sanktionen in der Regel eine "gescheiterte Strategie" sind - Kuba, Nordkorea oder der Iran sind beste Beispiele hierfür. Wirklich treffen werden die Sanktionen schließlich primär die russischen Bürger. Menschen aber neigen dazu, ihr Land und ihr Volk zu lieben. In der Folge führen Sanktionen eher dazu, dass sich die Wut des Volkes nicht gegen die Herrschenden richtet, sondern gegen jene, welche die Sanktionen erlassen haben. In anderen Worten: Sanktionen führen eher zur Stabilisierung des jeweiligen Regimes, liefern sie doch den perfekten Sündenbock für herrschende Missstände.

Ein weiterer wichtiger Punkt wird zumeist übersehen: Die Sanktionen schaden den eigenen Bürgern und Unternehmen ebenfalls. Wer in den USA justiziabel ist, muss plötzlich auf Grund der Sanktionen damit rechnen, in das Visier der Behörden zu geraten. Egal, ob es sich um eine Geschäftsbeziehung zum Zielland handelt oder einfach nur um den falschen Aufenthaltsort - der staatliche Zwang richtet sich gegen völlig Unschuldige und oftmals völlig Unbeteiligte. "Die staatliche Macht über Händler und Geschäftsleute nimmt zu, und das Wachstum des Welthandels - der beste Weg zu weltweitem Wohlstand und Frieden - wird wieder einmal gebremst. Die Freiheit aller Menschen wird reduziert", konstatiert Tucker.

"In der Tat sind die Sanktionen schädlich und gefährlich. Sogar Unternehmen und Bürger, die weder US-amerikanisch noch russisch sind, können nun davon betroffen sein", fügt Prof. Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Instituts an. "Sanktionen führen nur in eine Spirale gegenseitiger Abneigung, an deren Ende bestenfalls Wohlstands- und Freiheitsverluste und schlimmstenfalls Kriege stehen. Der einzige, langfristig erfolgversprechende Weg ist Wandel durch Handel. Hierfür bedarf es übrigens keines Staates - der freiwillige Austausch von Gütern und Informationen zwischen den jeweiligen Bürgern und Unternehmen ist völlig ausreichend."

Die US-Sanktionen gegen Russland machen auch deutlich, weshalb kleine Staaten die besseren Staaten sind. Sie wollen niemanden unterwerfen oder Machtspiele spielen, sondern streben danach, in Frieden und Freiheit miteinander zu kooperieren und zu konkurrieren.



Quelle: Ludwig von Mises Institut


402 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....