Michael Vassiliadis
Michael Vassiliadis Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  359 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ein Gewerkschaftschef folgt der Einladung zum Neujahrsempfang der CDU und liest dort den Grünen und den Umweltverbänden die Leviten. Die Krittelei am Kohlekonsens sei eine Einladung an militante Verbände, ihren Krawall und ihre Gewalt als legitim zu betrachten. Michael Vassiliadis, Chef der IG-Bergbau, ist kein schwarzer Hardliner. Der Sohn eines griechischen Gastarbeiters ist Mitglied der SPD und einer, der immer schon über den Tellerrand der Tarifpolitik hinausgeblickt hat: als Mitglied des Rates für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, in der Ethikkommission für sichere Energieversorgung und als Leiter des Innovationsforums Energiewende.

Bernd Althusmann hält eine Ausweitung der Maskenpflicht an Schulen auf den Unterricht für denkbar.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Althusmann hält Maske im Schulunterricht für "keinesfalls ausgeschlossen"

Es ist gut, wenn so jemand Klartext redet. Es ist unerträglich, dass diejenigen, die eben noch Barrikaden errichtet und Polizisten mit Kot beworfen haben, um ein Stückchen Hambacher Forst zu retten, nun, wo der Wald gerettet ist, weiterziehen wollen, um sich ein paar Kilometer weiter um ein neues, mit modernster Filtertechnik ausgestattetes Kohlekraftwerk zu prügeln. Es gehört zum Wesen eines Kompromisses, dass jeder zum Wohle des Ganzen von seiner Maximalforderung abrückt. Es ist absurd, den Eindruck zu erwecken, die Welt versänke in der Klimakatastrophe, nur weil Datteln 4 ans Netz geht.

Vassiliadis hat gemahnt, endlich nach vorne zu schauen. Da fühlt er sich auch den Gewerkschaftsmitgliedern und allen Beschäftigten verpflichtet. Jeder weiß inzwischen, dass es dringend Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels braucht. Aber mit Recht erwarten die Arbeiter und die Angestellten auch eine Antwort auf die Frage, womit sie morgen ihr Brot verdienen können.

Deutschland hat sich früh entschieden, aus der CO2-freien Atomenergie auszusteigen. Jetzt gibt es einen Fahrplan zum Ausstieg aus der Kohle. Aber wie soll die Industrie mit höheren Strompreisen klarkommen und trotzdem international wettbewerbsfähig bleiben? Auch die Subventionen, die der Staat dafür in Aussicht stellt, müssen ja von irgendjemandem verdient werden.

Die regenerativen Energien müssen ausgebaut werden. Deutschland kann sich einen zeitintensiven St.-Florians-Streit um Standorte für Windräder und Stromtrassen nicht leisten. Da können Grüne und Öko-Verbände Brücken bauen. Und die Politik muss mitziehen. Es macht Hoffnung, dass RWE nun einen Runden Tisch zum Thema anregt. Wer in Zukunft kein Geld mehr mit Kohle und Atomkraft verdienen kann, muss sein grünes, klimafreundliches Herz entdecken.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Back To Top