#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Michael Vassiliadis
Michael Vassiliadis Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  359 Worte im Text  vor 71 Tagen
Vassiliades redet Klartext. Ein Gewerkschaftschef folgt der Einladung zum Neujahrsempfang der CDU und liest dort den Grünen und den Umweltverbänden die Leviten. Die Krittelei am Kohlekonsens sei eine Einladung an militante Verbände, ihren Krawall und ihre Gewalt als legitim zu betrachten. Michael Vassiliadis, Chef der IG-Bergbau, ist kein schwarzer Hardliner. Der Sohn eines griechischen Gastarbeiters ist Mitglied der SPD und einer, der immer schon über den Tellerrand der Tarifpolitik hinausgeblickt hat: als Mitglied des Rates für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, in der Ethikkommission für sichere Energieversorgung und als Leiter des Innovationsforums Energiewende. Es ist gut, wenn so jemand Klartext redet. Es ist unerträglich, dass diejenigen, die eben noch Barrikaden errichtet und Polizisten mit Kot beworfen haben, um ein Stückchen Hambacher Forst zu retten, nun, wo der Wald gerettet ist, weiterziehen wollen, um sich ein paar Kilometer weiter um ein neues, mit modernster Filtertechnik ausgestattetes Kohlekraftwerk zu prügeln. Es gehört zum Wesen eines Kompromisses, dass jeder zum Wohle des Ganzen von seiner Maximalforderung abrückt. Es ist absurd, den Eindruck zu erwecken, die Welt versänke in der Klimakatastrophe, nur weil Datteln 4 ans Netz geht. Vassiliadis hat gemahnt, endlich nach vorne zu schauen. Da fühlt er sich auch den Gewerkschaftsmitgliedern und allen Beschäftigten verpflichtet. Jeder weiß inzwischen, dass es dringend Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels braucht. Aber mit Recht erwarten die Arbeiter und die Angestellten auch eine Antwort auf die Frage, womit sie morgen ihr Brot verdienen können. Deutschland hat sich früh entschieden, aus der CO2-freien Atomenergie auszusteigen. Jetzt gibt es einen Fahrplan zum Ausstieg aus der Kohle. Aber wie soll die Industrie mit höheren Strompreisen klarkommen und trotzdem international wettbewerbsfähig bleiben? Auch die Subventionen, die der Staat dafür in Aussicht stellt, müssen ja von irgendjemandem verdient werden. Die regenerativen Energien müssen ausgebaut werden. Deutschland kann sich einen zeitintensiven St.-Florians-Streit um Standorte für Windräder und Stromtrassen nicht leisten. Da können Grüne und Öko-Verbände Brücken bauen. Und die Politik muss mitziehen. Es macht Hoffnung, dass RWE nun einen Runden Tisch zum Thema anregt. Wer in Zukunft kein Geld mehr mit Kohle und Atomkraft verdienen kann, muss sein grünes, klimafreundliches Herz entdecken. Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Ein Gewerkschaftschef folgt der Einladung zum Neujahrsempfang der CDU und liest dort den Grünen und den Umweltverbänden die Leviten. Die Krittelei am Kohlekonsens sei eine Einladung an militante Verbände, ihren Krawall und ihre Gewalt als legitim zu betrachten. Michael Vassiliadis, Chef der IG-Bergbau, ist kein schwarzer Hardliner. Der Sohn eines griechischen Gastarbeiters ist Mitglied der SPD und einer, der immer schon über den Tellerrand der Tarifpolitik hinausgeblickt hat: als Mitglied des Rates für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, in der Ethikkommission für sichere Energieversorgung und als Leiter des Innovationsforums Energiewende.

empty alt
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Dauerbaustelle Telekom

Es ist gut, wenn so jemand Klartext redet. Es ist unerträglich, dass diejenigen, die eben noch Barrikaden errichtet und Polizisten mit Kot beworfen haben, um ein Stückchen Hambacher Forst zu retten, nun, wo der Wald gerettet ist, weiterziehen wollen, um sich ein paar Kilometer weiter um ein neues, mit modernster Filtertechnik ausgestattetes Kohlekraftwerk zu prügeln. Es gehört zum Wesen eines Kompromisses, dass jeder zum Wohle des Ganzen von seiner Maximalforderung abrückt. Es ist absurd, den Eindruck zu erwecken, die Welt versänke in der Klimakatastrophe, nur weil Datteln 4 ans Netz geht.

Vassiliadis hat gemahnt, endlich nach vorne zu schauen. Da fühlt er sich auch den Gewerkschaftsmitgliedern und allen Beschäftigten verpflichtet. Jeder weiß inzwischen, dass es dringend Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels braucht. Aber mit Recht erwarten die Arbeiter und die Angestellten auch eine Antwort auf die Frage, womit sie morgen ihr Brot verdienen können.

Deutschland hat sich früh entschieden, aus der CO2-freien Atomenergie auszusteigen. Jetzt gibt es einen Fahrplan zum Ausstieg aus der Kohle. Aber wie soll die Industrie mit höheren Strompreisen klarkommen und trotzdem international wettbewerbsfähig bleiben? Auch die Subventionen, die der Staat dafür in Aussicht stellt, müssen ja von irgendjemandem verdient werden.

Die regenerativen Energien müssen ausgebaut werden. Deutschland kann sich einen zeitintensiven St.-Florians-Streit um Standorte für Windräder und Stromtrassen nicht leisten. Da können Grüne und Öko-Verbände Brücken bauen. Und die Politik muss mitziehen. Es macht Hoffnung, dass RWE nun einen Runden Tisch zum Thema anregt. Wer in Zukunft kein Geld mehr mit Kohle und Atomkraft verdienen kann, muss sein grünes, klimafreundliches Herz entdecken.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
#mehrGesellschaft
Politisches Handeln, das sich - auch wenn das Ziel hehr ist - als "alternativlos" darstellt, ist undemokratisch.
Foto: Наркологическая Клиника

Der erste und der zweite Blick

Auf den ersten Blick ist die Entscheidung sehr einfach. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, ihre körperliche Unversehrtheit steht an erster Stelle. Die Würde des Menschen ist unantastbar -...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Back To Top