Samstag, 26 Sep 2020
Foto: Ryan McGuire / pixabay (CC 0)
 1 Minute Lesezeit  162 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wie dumm können Manager sein? Volkswagen steckt in einer existenziellen Krise, doch Vorstände wollen an ihren Boni festhalten und nur symbolische Kürzungen zulassen.

Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Dabei sind Boni, wie der Name schon sagt, eine Vergütung für gute Leistungen. Genau die hat VW 2015 nicht abgeliefert. Zudem gehen weitsichtige Topmanager mit gutem Beispiel voran, wenn sie von Mitarbeitern und Aktionären Sparprogramme verlangen. Die VW-Manager machen das Gegenteil: Statt das Wohl des Konzerns haben sie nur ihr eigenes im Blick. Das gilt auch für Aufsichtsrats-Chef Hans Dieter Pötsch, der offenbar auf seinen Sonderzahlungen beharrt. Das zeigt erneut, dass man Pötsch und VW-Chef Matthias Müller nie das Steuer hätte überlassen dürfen. Sie sind Männer des alten Systems, das für Vertuschung und Seilschaften steht. Sie verkörpern alles andere als den Kulturwandel, den VW braucht. Anstatt sich in Demut zu kleiden, um das Vertrauen von Behörden, Kunden, Mitarbeitern zurückzugewinnen, halten sie die Taschen auf. Wann tauschen die Eigentümer die beiden Geisterfahrer aus?



Quelle: ots/Rheinische Post


#mehrGesellschaft
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top