Wörter | Min. Lesezeit |

Wagenknecht: "Unmut der Abgedrängten"

Die Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, glaubt, dass die Integration von Flüchtlingen nur gelingen kann, wenn hierzulande Armut und Ungerechtigkeit überwunden werden.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Meinung.
Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht
Foto: xtranews.de / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Die Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, glaubt, dass die Integration von Flüchtlingen nur gelingen kann, wenn hierzulande Armut und Ungerechtigkeit überwunden werden.

"Der Unmut, der sich gerade breitmacht, kommt ja oft von Menschen, die in den letzten Jahren in Niedriglohnjobs oder schlechte Renten abgedrängt wurden", sagte sie im Interview mit der Märkischen Oderzeitung (Freitagausgabe). Die Integration werde nur gelingen, wenn Deutschland auch im Innern wieder ein solidarischeres und gerechteres Land werde. Deshalb dürfe die Politik nicht zulassen, dass "diejenigen, denen es ohnehin nicht gut geht, jetzt auch noch für die Integration und die Flüchtlingskrise zahlen", sagte die Linken-Politikerin. "Wer das zulässt, macht nicht nur die AfD stark, sondern verschiebt das gesamte politische Spektrum immer weiter nach rechts." Als wichtigste Ursachen für die globalen Flüchtlingsströme sieht die Politikerin Kriege und Bürgerkriege, an denen der Westen oft beteiligt sei.



Quelle: ots/Märkische Oderzeitung



Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13246 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268715190 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 8235 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.