2 Min

Was notwendig und richtig wäre

Helmut KohlFoto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F082413-0020 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Was notwendig und richtig wäre

.

Erinnern Sie sich noch? 1990 sagte der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl, zur Finanzierung der deutschen Einheit werde es keine Steuererhöhung geben. Um nicht wortbrüchig zu werden, wurde dann ein Jahr später dem Kind einfach ein anderer Name gegeben. Der "Solidaritätszuschlag" spülte - zunächst befristet auf ein Jahr, ab 1995 dauerhaft - bis heute fast 350 Milliarden Euro in die Staatskasse. Ehrlich war das Soli-System nie, denn zweckgebunden für den "Aufbau Ost" wird das Geld nicht ausgegeben. Es fließt in den allgemeinen Bundeshaushalt. Solche Zurechtbiegungen kennen wir ja von anderen Abgaben: Rasen für die Rente, Rauchen für die Sicherheit. Nun aber wird auch die Abschaffung des Soli zu einem Fall von Heuchelei. Es mag schön klingen, dass neun von zehn Bürger von der Sondersteuer befreit werden sollen, doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Wieder haben sich die Koalitionäre in Berlin auf einen Deal geeinigt, der taktischen Überlegungen folgt und nicht dem, was notwendig und richtig wäre. Notwendig und richtig wäre eine vollständige Abschaffung des Soli für alle, da der Sonderabgabe mit dem Auslaufen des Solidarpakts die Grundlage fehlt. Formal sauber wäre, dass die Politik, wenn sie denn weiterhin mehr Belastungen auf starken Schultern abladen will als auf schwachen, das Kind beim Namen nennt und eine Reichensteuer einführt. So aber plant Finanzminister Scholz eine Reichensteuer durch die Hintertür. Die Genossen jubeln, die Union gibt - wieder einmal - klein bei, um die Koalition nicht zu gefährden.

Zudem bleiben auch bei der praktischen Umsetzung Fragezeichen: So müssen Anleger, die mehr Einkünfte aus Kapital erzielen als 801 Euro im Jahr, weiterhin Soli auf ihre Erträge bezahlen. Wer noch gut verzinste Sparverträge aus der Vergangenheit hat, kann sich zwar in Zeiten von Negativzinsen glücklich schätzen, ist aber beim Thema Soli der Dumme. Auch auf die Körperschaftssteuer wird der Soli weiter fällig, was vor allem kleine Unternehmen trifft. Auch hier wurde keine wirklich nachvollziehbare und klare Linie gezogen.

Halbgare Lösungen wie diese werfen die Frage auf, ob die Politik die finale Entscheidung über das Thema nicht bewusst anderen überlässt. In der Union gehen nicht wenige davon aus, dass die Verfassungsrichter die Regelung kassieren werden. Doch ob dann Scholz noch in Amt und Würden ist, steht in den Sternen. Allemal verdeckt die Koalition mit ihrem Kompromiss das eigentliche Problem: Das Steuer- und Abgabensystem ist immer noch viel zu kompliziert. Wieder wird eine Chance vertan, eine Reform anzustoßen, die diesen Namen verdient.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
396 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....