#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Horst Seehofer
Horst Seehofer Foto: Henning Schlottmann / CC BY-SA 3.0 de via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  216 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wie die etablierten Parteien den Aufstieg der AfD stoppen wollen, ist eine Frage, die noch immer nicht beantwortet worden ist. Daran hat auch die Generaldebatte im Bundestag nichts geändert. Dabei konzentrierten sich Vertreter von CDU, LINKEN und Grünen auf einen Mitschuldigen an der aktuellen Entwicklung: den ewig aus München pöbelnden Horst Seehofer.

empty alt
Foto: Martina Janochová / CC0 (via Pixabay)

Krokodilstränen - Halbherziger Kampf der Großen Koalition gegen Kinderarmut

Zwar ist es richtig, dass der CSU-Chef mit seinen Parolen Äußerungen von Rechtspopulisten salonfähig gemacht hat, aber damit ist er nicht der Einzige im sogenannten bürgerlichen Lager gewesen. Zudem sollte die politische Macht von Seehofer nicht überschätzt werden. Er ist ein Landespolitiker mit eingeschränktem Einfluss auf die Bundespolitik.

Diese wird hauptsächlich von Merkel und ihren Ministern gemacht, die für Asylrechtsverschärfungen und Abschottungsmaßnahmen verantwortlich waren und somit Flüchtlingsfeinde bestärkt haben. Dass die Gefahr des Aufstiegs einer rechten Kraft absehbar war, haben die großen Parteien lange ignoriert. Solange sich die immer größer werdende Masse von Menschen, die sich von keiner Partei mehr vertreten fühlte und nicht mehr wählen ging, ruhig verhielt, stellte sie aus Sicht des Establishments kein Problem dar. Das ändert sich nun, seit es der AfD gelungen ist, einen Teil dieser Bürger zu mobilisieren. Weitere potenzielle Unterstützer stehen bereit. Denn das hiesige Wirtschafts- und Gesellschaftssystem produziert nicht nur zunehmend Abgehängte, sondern auch Menschen, für die Solidarität ein Fremdwort ist.



Quelle: ots/neues deutschland


#mehrGesellschaft
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Lediglich 36,7 Prozent aller Praxisstandorte weisen wenigstens ein entsprechendes Merkmal zur Barrierefreiheit auf.
Foto: Gerd Altmann

Nur jede dritte Arztpraxis für Patienten mit Behinderung geeignet

Patienten mit Behinderungen haben in den meisten deutschen Arztpraxen das Nachsehen, weil die Einrichtungen nicht barrierefrei sind. Nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe)...
Wo Testung und Maskenschutz gewährleistet seien, solle "ab sofort" wieder geöffnet werden.
Foto: Aurelie Luylier

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert sofortige Öffnung von Kitas und Grundschulen

Mit Blick auf jüngste Studien fordert die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) eine sofortige Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen. "Unter einem Schutzschild sollte es...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen....
Back To Top