Foto: Martin Gommel
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bremen (ots) - Die Deutsche Post DHL hat einen enormen Vorteil: Sie weiß, wie viele Pakete wann und wo verzögert ausgeliefert oder unterwegs beschädigt werden, an den Absender retour oder ganz verloren gehen. Hoffentlich weiß sie auch warum - das wäre bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.

Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

Ohne solche Analysen müssen sich unzufriedene Kunden mit dem Totschlagargument "nur ein Einzelfall" begnügen. Und in der Tat: Zufriedene Kunden melden sich erfahrungsgemäß selten zu Wort. DHL transportiert pro Tag rund 3,4 Millionen Pakete - Tendenz steigend - wenn eines oder auch ein Dutzend dabei verschütt gehen, wäre es für den Einzelfall-Kunden ärgerlich, aber immer noch ein sensationelles Ergebnis.

Die Klagen, die man im Internet seitenweise nachlesen kann, lassen indes zumindest die Vermutung zu, dass sich die sogenannten Einzelfälle doch zu mehr summieren, zumal auch nicht jeder unzufriedene Kunde seinem Ärger öffentlich Luft macht. Und selbst wenn man dem Logistikunternehmen wie jeder anderen Firma zugestehen muss, dass ihm mal Fehler unterlaufen: Die Art der Klagen, die laut werden, haben ein Muster. Beschäftigte klagen über hohe Belastung. Kunden über mögliche Konsequenzen: Laufzeiten oder unnötige Benachrichtigungen im Briefkasten.

Ein Meilenstein im Kundenservice ist angesichts solcher Probleme - welchen Ausmaßes sie auch immer sein mögen - die Online-Sendungsverfolgung. Nur, das reicht offenbar nicht: Die Erkenntnis, dass Pakete "eigentlich" andernorts sein sollten, hilft Wartenden nämlich nicht. Die Privatisierung der Deutschen Bundespost hat manches verändert, nicht alles zum Guten. Große Onlinehändler drücken die Preise, es gibt ernst zu nehmende Konkurrenz. Doch vor allem in Sachen Selbstkritik haftet der DPDHL noch der Mief eines Staatsbetriebs an.

Angesichts ihrer Bilanzen mag sich die DPDHL Group das leisten können, die Frage ist: Wie lange noch?



Quelle: Weser-Kurier / ots


#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top