Lesezeit: 2 Min

Westfälischer Frieden - Kommentar zu Sparkassen von Bernd Wittkowski

Foto: Jan Arkesteijn / Gemeinfrei (via Wikimedia)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Westfälischer Frieden - Kommentar zu Sparkassen von Bernd Wittkowski

.

Frankfurt (ots) - Der Spexit findet nicht statt. Spexit? Nein, nicht Spanien. Sparkassen. Westfalen-Lippe. Der von Rolf Gerlach geführte Regionalverband hat beigedreht und will weiter im einheitlichen Sicherungssystem der Sparkassenorganisation mitwirken. Da ist der Rest der Welt aber dankbar für den am alten Tag der deutschen Einheit - zur Abwechslung mal in Bielefeld ausgehandelten - Frieden von Münster, mit dem ein diesmal nicht ganz 30-jähriger Krieg beendet werden soll.

In Wirklichkeit lachen sich maßgebliche Teile der Sparkassenwelt kaputt. 145 Stimmen für den Verbleib im Haftungsverbund, 28 dagegen, sieben Enthaltungen: Das nennt man eingedenk des Theaters, das die Gerlach-Truppe monatelang veranstaltet hat, und insbesondere angesichts der "Drohung", zur (teureren) Einlagensicherung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken (VÖB) überzulaufen, eine Klatsche. Nebenbei: Der kleine VÖB wäre mit 70 zusätzlichen Sparkassenmitgliedern komplett überfordert gewesen und mit seinen Strukturen völlig aus den Fugen geraten.

Plan A von Westfalen-Lippe: Erfordernis der Einstimmigkeit statt des bisherigen Quorums von 75% bei Stützung einer Landesbank - gescheitert. Plan B: Haftungsdeckel für die Region von 100 Mill. Euro - gescheitert. Für einen Gerlach ist es nun natürlich nicht denkbar einzugestehen: "Ja, wir sind in der Organisation isoliert, akzeptieren das, ziehen die Konsequenzen, bleiben also drin und fügen uns den von den anderen beschlossenen Regeln." Nein, jetzt muss - Versuch der Gesichtswahrung - Plan C her: Bedingungen, Nebenabreden, Geheimabsprachen (die längst nicht mehr geheim sind) über ein mit anderen Regionalverbänden koordiniertes Abstimmungsverhalten, Hintertürchen. Und die neuerliche Drohung: Wird Westfalen-Lippe diese Extrawurst nicht gebraten, kehrt man zum Status quo ante zurück, das heißt Haftungsdeckel, somit Abweichung von der Rahmensatzung des Dachverbandes DSGV und in der Konsequenz doch Ausstieg aus dem gemeinsamen Sicherungssystem.

Geht's nicht eine Nummer kleiner, Herr Gerlach? Alle Appeasement-Bemühungen mit dem eigens nach Bielefeld angereisten DSGV-Präsidenten Georg Fahrenschon und auch die Tatsache, dass einzelne andere Akteure der Gruppe eine ebenfalls nur bedingt hilfreiche Rolle gespielt haben, ändern nichts daran: Westfalen-Lippe hat unter Führung des hoch pokernden und krachend gescheiterten Gerlach die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe an den Rand der Spaltung gebracht. Bei mancher Bank sind Verantwortliche schon für weniger zurückgetreten.



Quelle: Börsen-Zeitung


342 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....