2 - 3 Minuten Lesezeit   528 Worte im Text   vor 33 Tagen

Wundermittel Ganztag?

Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wundermittel Ganztag?

.

Die Ganztagsschule ist das Wundermittel der deutschen Politik. Gut, sie kann keine Kriege verhindern und den Klimawandel nicht stoppen - das nicht. Aber die meisten anderen großen Probleme löst sie scheinbar mit links. Gehen erst mal alle Kinder in die Ganztagsschule, wird alles gut, glauben viele. Genauer: So wollen es viele glauben. Eltern können endlich ganz entspannt Job und Familie unter einen Hut bringen. Alleinerziehende können Geld verdienen, sind nicht auf staatliche Hilfen angewiesen und müssen keine Angst vor Altersarmut haben. Kinder aus bildungsfernen Familien werden endlich solide gefördert, Kinder aus Zuwandererfamilien werden im Handumdrehen integriert. Und endlich ist genug Zeit, um Kinder zu souveränen Mediennutzern in der digitalen Welt zu erziehen. Klingt super? Klar. Hat aber oft wenig mit dem Alltag zu tun.

Dort, wo Ganztagsschulen längst die Regel sind, wissen Eltern und Lehrer, dass das Wundermittel im Alltag zwar etwas mehr zeitlichen Spielraum für berufstätige Eltern schafft - darüber hinaus aber oft zu wenig bewirkt. Weil nicht allein die Länge des Schultages entscheidend ist für bessere Bildung und echte Entlastung der Eltern. Entscheidend sind andere Faktoren. Kleine Gruppen, motivierte Fachkräfte, wenig Unterrichtsausfall, gutes Schulessen.

Dort, wo Ganztagsschulen noch eher selten sind, gibt es zwei Gefühlslagen: Vor allem im Westen der Republik, wo Ganztagsplätze noch rar sind, schauen viele Eltern neidisch nach Berlin, Hamburg oder in die ostdeutschen Bundesländer mit ihrer flächendeckenden Ganztagskultur. Doch viele sind auch skeptisch: Ein Großteil der Eltern mit Schulkindern lehnt die verpflichtende Ganztagsschule als Modell für alle Schulen ab. Nicht einmal ein Viertel möchte, dass alle Schulen in Deutschland Ganztagsschulen werden. Eins der wichtigsten Argumente: Zwei Drittel der Eltern sagen, dass ihre Kinder den Nachmittag lieber zu Hause als in der Schule verbringen, 45 Prozent befürchten einen Verlust gemeinsamer Zeit in der Familie. Die Folge: Viele Mütter verschieben mal zähneknirschend, mal aber auch aus Überzeugung die Rückkehr in den Job.

Grundsätzlich gilt: Die Ganztagsschule kann sehr viel erreichen - aber nur dann, wenn sie mehr ist als vormittags Schule und nachmittags betreutes Herumlungern. Doch das alles kostet viel Geld. Zumal dann, wenn ab 2025 sämtliche Eltern mit Kindern im Grundschulalter einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen sollen. Es geht um Milliarden, die vor allem die Länder zahlen müssen.

Eine neue Studie hat nun ausgerechnet, dass der Staat einen großen Teil der Kosten für den Ganztagsausbau wieder reinholt - durch die wachsende Erwerbsbeteiligung der Mütter. Doch diese Rechnung hat einen Haken: Sie geht nur auf, wenn es überhaupt genug Personal für die Nachmittagsbetreuung gibt.

Erzieher? Lehrer? War da was? Richtig. Die fehlen jetzt schon. Beim Lehrermangel hoffen nun viele auf die Langzeitfolgen der aktuellen Personalkrise: Die Länder bilden endlich wieder mehr aus, in wenigen Jahren stehen deswegen wieder deutlich mehr junge Lehrkräfte zur Verfügung. Bei den Erziehern und Sozialpädagogen dagegen ist vollkommen unklar, wie der wachsende Bedarf künftig gedeckt werden soll - nicht nur in den Ganztagsschulen, sondern auch in den Kitas. Die Sorge ist deswegen groß, dass im Tauziehen um die Fachkräfte der Mangel bloß immer wieder neu verteilt, aber nie behoben wird.

Sicher ist dabei eins: Wenn Bund und Länder keine Antwort auf die Frage finden, wer den neuen Dienst am Nachmittag übernimmt, wird das Wundermittel Ganztag so wirksam wie weiße Salbe.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...

  • Freiheit ist anstrengend
    Donnerstag, 02. Mai 2019

    Kann es 80 Millionen verschiedene Wahrheiten geben? Wohl kaum. Aber 80 Millionen unterschiedliche Wahrnehmungen, die hält mittlerweile jeder für möglich, der in den Sozialen Medien unterwegs ist....