#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  238 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Zauberlehrlinge: Mitgliederaktion der Jusos. Mit zehn Euro sind Sie dabei. Werden Sie für zwei Monate Mitglied der SPD. Lehnen Sie die große Koalition ab. Sorgen Sie dafür, dass Deutschland international handlungsunfähig bleibt. Bashen Sie Martin Schulz weg. Wirken Sie daran mit, dass Angela Merkel in der Union so richtig unter Druck gerät und ihren Platz für jemanden räumen muss, der nicht darauf vorbereitet ist. Merkel muss weg! Mit einem geringeren Einsatz als einer Schnuppermitgliedschaft in der SPD kann man nicht Politik machen - eine destruktive noch dazu. Wie hoch ist der Anteil der Bürger, die ihrer Laune zur Destabilisierung unserer Republik freien Lauf geben könnten? Die Zahl der AfD-Wähler zum Beispiel? Ein Gutteil der Nichtwähler? Vielleicht auch ein Teil der Unionsanhänger, die Merkel nur noch zähneknirschend folgen? Das Szenario zeigt, wie verhängnisvoll die Idee war, die der nordrhein-westfälische Juso-Chef Frederick Cordes in seinem Frust über die Parteitagsmehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen herausposaunt hat. Die Jusos, die zunächst so sehr zu beeindrucken wussten, haben sich nicht nur als Politik-Eleven entzaubert. Sie haben sich auch als Zauberlehrlinge entpuppt, die die Geister, die sie riefen, nicht mehr selbst einfangen können. Daran ändert auch die Relativierung des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nichts. Der Parteispitze bleibt nun nichts anderes übrig, als den Zeitpunkt möglichst früh zu wählen, zu dem man SPD-Mitglied sein muss, um an der Schicksalsentscheidung über die Bildung einer schwarz-roten Bundesregierung teilnehmen zu können. Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz

Mit zehn Euro sind Sie dabei. Werden Sie für zwei Monate Mitglied der SPD.

empty alt
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden

Lehnen Sie die große Koalition ab. Sorgen Sie dafür, dass Deutschland international handlungsunfähig bleibt. Bashen Sie Martin Schulz weg. Wirken Sie daran mit, dass Angela Merkel in der Union so richtig unter Druck gerät und ihren Platz für jemanden räumen muss, der nicht darauf vorbereitet ist. Merkel muss weg! Mit einem geringeren Einsatz als einer Schnuppermitgliedschaft in der SPD kann man nicht Politik machen - eine destruktive noch dazu.

Wie hoch ist der Anteil der Bürger, die ihrer Laune zur Destabilisierung unserer Republik freien Lauf geben könnten? Die Zahl der AfD-Wähler zum Beispiel? Ein Gutteil der Nichtwähler? Vielleicht auch ein Teil der Unionsanhänger, die Merkel nur noch zähneknirschend folgen?

Das Szenario zeigt, wie verhängnisvoll die Idee war, die der nordrhein-westfälische Juso-Chef Frederick Cordes in seinem Frust über die Parteitagsmehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen herausposaunt hat. Die Jusos, die zunächst so sehr zu beeindrucken wussten, haben sich nicht nur als Politik-Eleven entzaubert. Sie haben sich auch als Zauberlehrlinge entpuppt, die die Geister, die sie riefen, nicht mehr selbst einfangen können. Daran ändert auch die Relativierung des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nichts.

Der Parteispitze bleibt nun nichts anderes übrig, als den Zeitpunkt möglichst früh zu wählen, zu dem man SPD-Mitglied sein muss, um an der Schicksalsentscheidung über die Bildung einer schwarz-roten Bundesregierung teilnehmen zu können.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz


#mehrGesellschaft
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Politisches Handeln, das sich - auch wenn das Ziel hehr ist - als "alternativlos" darstellt, ist undemokratisch.
Foto: Наркологическая Клиника

Der erste und der zweite Blick

Auf den ersten Blick ist die Entscheidung sehr einfach. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, ihre körperliche Unversehrtheit steht an erster Stelle. Die Würde des Menschen ist unantastbar -...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser".
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

DGB fordert angesichts der Corona-Krise deutlich mehr Geld für Krankenhäuser

Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser....
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Foto: Luis Melendez

Lohnungerechtigkeit: Systemrelevant, aber weniger wert

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den...
Back To Top