Lesezeit: 3 Min

Zeit für die CO2-Steuer

Foto: JuergenPM / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zeit für die CO2-Steuer

.

Der beste Zeitpunkt für die Einführung einer CO2-Steuer in Deutschland? Er war gestern. Ende vergangenen Jahres haben Wissenschaftler in einem UN-Sonderbericht hochgerechnet, wie viel Zeit der Welt noch bleibt, um die Folgen des Klimawandels halbwegs beherrschbar zu halten. Demnach haben die Staaten weltweit in neun Jahren ihr globales CO2-Budget aufgebraucht - jene Menge, die noch in die Atmosphäre abgegeben werden darf, bis der Anstieg der Erderwärmung 1,5 Grad erreicht. Das Budget, um das Zwei-Grad-Ziel zu halten, wäre in 26 Jahren erschöpft. Das Zeitfenster schließt sich, sagen Forscher.

Doch obwohl die Studien seit Jahren auf dem Tisch liegen und es auch an ökonomischen Konzepten zum Klimaschutz nicht mangelt, befinden sich die Emissionen weltweit auf einem Höchststand. Das Dilemma des Klimaschutzes ist, dass in all den Jahrzehnten Einsicht nicht zum Handeln geführt hat. Deutschland liegt bei seinen Klimaschutzversprechungen nicht auf Kurs. 2020 wird es seine Ziele krachend verfehlen, für 2030 sieht es nicht gut aus.

Seit ein paar Tagen aber hat die Bundesregierung es schriftlich, dass die Zeit des Aussitzens, Abwartens und Vertagens vorbei sein könnte. Die Wirtschaftsweisen, ein fünfköpfiges Beratergremium, haben in ihrem Gutachten empfohlen, dem klimaschädlichen CO2 einen Preis zu geben - Teile der Wirtschaft fordern dies immer stärker. Konkret raten die Wirtschaftsweisen dazu, den Ausstoß von Kohlendioxid beim Heizen und im Verkehr teurer zu machen. Eine CO2-Steuer ist nach Ansicht der Experten dabei ein schneller Weg. Langfristig aber soll der europäische Handel mit Verschmutzungsrechten, an dem sich bisher nur die Energiewirtschaft und Teile der Industrie beteiligen müssen, auf Verkehr und Gebäude ausgeweitet werden.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte vor einer Woche ihr Modell einer CO2-Steuer vorgestellt. Nun kommt es im "Klimakabinett" zum Showdown mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Endlich. Die Einführung einer CO2-Steuer wäre kein deutscher Alleingang, die Bundesregierung hinkt vielmehr einem Trend hinterher. Fast 50 Länder weltweit haben inzwischen den Emissionen einen Preis gegeben, darunter sogar die wirtschaftsliberale Schweiz. In Schweden gibt es bereits seit 1991 eine CO2-Steuer - und die Erkenntnis, dass es ohne Akzeptanz in der Bevölkerung nicht geht. Etwa 115 Euro kostet es heute in Schweden, eine Tonne CO2 in die Luft zu blasen. Ein Preis, den die Bürger bei ihrem täglichen Konsum schmerzhaft spüren. Trotzdem sind Massenproteste wie bei den "Gelbwesten" in Frankreich ausgeblieben. Was Deutschland von seinem Nachbarn lernen könnte: Eine Steuer, die als gerecht empfunden wird, findet Akzeptanz in der Bevölkerung. Die schwedische Regierung entlastete die Bürger im Gegenzug bei den steuerlichen Abgaben, steckte Teile der Einnahmen in soziale Programme oder Förderprojekte für die energetische Sanierung von Gebäuden. Die Botschaft an die Menschen ist die: Es geht nicht darum, die Staatskasse aufzufüllen, sondern darum, die Umwelt zu bewahren.

Wer die Atmosphäre als öffentliche Mülldeponie benutzt, muss dafür bezahlen. Millionen Menschen werden das spüren - beim Heizen, Fliegen oder Autofahren. Die Bundesregierung hat es nun bei der Ausgestaltung einer fairen CO2-Steuer in der Hand, intelligenten Klimaschutz einzuführen: Rückerstattungen und Anreize für Haushalte, Abbau von klimaschädlichen Subventionen. Am besten schon gestern.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
498 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...