Donnerstag, 21 Jan 2021
Foto: Bernd Thissen
 1-2 Minuten Lesezeit  296 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am 9. Mai gastiert Addys Mercedes im Deutschen Theater Göttingen mit »Locomotora a Cuba«.

Die Dinge vom Ende her zu denken, erweist sich einmal mehr als Tugend der Bundeskanzlerin. Nun zeigt sich, dass ihr Söder darin mehr ähnelt als der ihr angeblich näherstehende Laschet.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Viel Verantwortung, keine Normalität

Addys Mercedes, die charismatische Ausnahmesängerin aus Kuba befreit die Musik ihrer Heimat von staubigen Klischees dicker Zigarren, singenden Opas und leichten Mädchen. Ihre markante Stimme nimmt uns mit in eine Welt voller ausgelassener Fröhlichkeit und tiefer Melancholie.

Von Songs mit Unplugged-Anmutung, traditionellen kubanischen Guajiras bis zu ihren aktuellen, durch Reggae, Pop & Rock geprägten Radiohits wie »Rompe el Caracol«. Addys’ »Locomotora a Cuba« schafft eine kulturelle Brücke zwischen ihren Wurzeln in Kuba und ihrer europäischen Wahlheimat.

Der Motor dieser fantastischen Lok ist ihre Familienband. Addys’ Tochter Lia (14) nutzt die Klangvielfalt der Geige, umspielt die warme Stimme ihrer Mutter mit filigranen Flageolettmelodien und lässt die in Vergessenheit geratene rhythmische Tradition der kubanischen Charanga aufleben. Die ungewöhnlichen Gitarren von Adoptivonkel Pomez di Lorenzo bergen unzählige Überraschungen: Mal klingen sie wie eine kubanische Tres, eine Ukulele oder Konzertgitarre. Dann entsteht ein Rockriff. Lia wechselt zu Akkordeon- oder Moogsounds, der Groove dazu kommt mit Bass, Percussion und Akustikgitarre von Addys’ Lebensgefährten Cae Davis.

Ein Abend mit Addys Mercedes ist aber vor allem eins: warmherzig, spontan und nahbar Sie erzählt ergreifende Geschichten vom ereignisreichen Lebensweg, der sie aus einfachen Verhältnissen im ländlichen Kuba in renommierte Konzertsäle und zu Festivalkonzerten mit Legenden wie Eric Clapton, Bob Geldof und Ringo Starr geführt hat.

»Locomotora a Cuba« – nominiert für den »Preis der Deutschen Schallplattenkritik« – ist mittlerweile ihr viertes Album. Ihre Familyband entwickelte sich zu einem ebenso vertrauten wie vielfältigen Songwritingkollektiv, das ihr dabei geholfen hat auch künstlerisch in ihrer Wahlheimat Wurzeln zu schlagen.

Addys Mercedes – voc, bs, perc
Lia – violin, piano, keys, perc, bvoc
Cae Davis – bs, git, perc, bvoc
Pomez di Lorenzo – git, tres, ukulele, bvoc

Karten und Infos unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top