Dienstag, 21 Sep 2021
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt.
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt. Foto: Ipadakam / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  327 Worte im Text  vor 39 Tagen

Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof greift im Ringen mit der Zensur seiner Heimat Iran zu Tricks. "Natürlich helfen die technischen Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen, man kann zum Beispiel mit Handys drehen", sagte der 49-jährige Regisseur im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt. Ich habe sie dann auch noch mit anderen Geschichten angemeldet und unter den Namen von Freunden. Als dann später Nachrichten über meinen Film rauskamen, war das Material abgedreht, und es gab keine Möglichkeit mehr, ihn zu verhindern."

Der Film behandelt das iranische System der Todesstrafe und wurde auf der 70. Berlinale mit dem Goldenen Bären prämiert. Auch wenn die episodische Form des Werks von der Zensur "inspiriert" ist, betont Rasoulof, die politische Repression mache ihn nicht produktiv. "Das stellt man sich gern so vor: Druck erzeugt Kreativität. Manchmal mag es so sein, aber für die meisten ist der Druck verheerend", sagte Rasoulof. "Zensur verändert das Denken. Es ist so, als würden Sie über Äpfel reden - in einem Land, in dem schon lange keine Äpfel mehr wachsen. Irgendwann verschwindet sogar die Vorstellung davon, was ein Apfel ist. So ist es bei uns mit der Freiheit. Es gibt kein Bewusstsein dafür, dass es anders sein kann als bei uns, dass es Orte ohne Zensur gibt. Unfreiheit wird zur Normalität."

Das System, erklärte der Regisseur, wirke auch dann, wenn einzelne Künstler wie er es umgingen: "Darum wirkt Zensur so verheerend: Nicht, weil sie einzelne Werke verhindert, sondern weil wir unter ihr verlernen, frei zu reden und frei zu denken." Er selbst will seine Freiräume aber weiter nutzen: "Die Behörden können einem das Leben und Arbeiten sehr schwer machen, aber sie können Filme nie ganz verhindern", sagte er. "Ich habe schon eine Idee für den nächsten."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Im Gespräch mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach kritisierte Kunze die fehlende Lobby für Kunst und Kultur.
Foto: Ghostwriter123 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Heinz Rudolf Kunze attackiert Nena

Der Sänger und Songschreiber Heinz Rudolf Kunze hat seine Musikerkollegin Nena dafür kritisiert, kürzlich bei einem Konzert in Berlin das Hygienekonzept des Veranstalters bewusst missachtet zu...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Auf die Ära der Kanzlerin Merkel schaut der ehemalige Thomaner-Chorsänger mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Foto: JCS / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ich weine manchmal, wenn ich die SPD betrachte

"Die Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel hadert derzeit etwas mit der SPD. "Ich bin ein alter sozialdemokratisch sozialisierter Mensch. Deswegen weine und verzweifle ich manchmal, wenn ich die SPD...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Back To Top