Donnerstag, 26 Nov 2020
Visualisierung Lichthof des neuen Bucerius Kunst Forums
Visualisierung Lichthof des neuen Bucerius Kunst Forums © Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp)
 1-2 Minuten Lesezeit  203 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Bucerius Kunstforum in Hamburg zieht um. Ab 2018 erhalten die Ausstellungsräume der ZEIT-Stiftung erheblich mehr Platz. Nach Recherchen des Radioprogramms NDR Kultur soll der Umzug in einen rund 250 Millionen Euro teuren Neubau am Alten Wall mehr Kapazitäten für Veranstaltungen bringen. Inhaberin des Gebäudes ist eine Kölner Investmentgesellschaft.

empty alt
Foto: 12019 / CC0 (via Pixabay)

Die Arbeit von Kommunalpolitikern ist für Gemeinden unverzichtbar

Das Bucerius Kunstforum wird in den Neubau hinter dem bisherigen Standort ziehen. Wo im Augenblick nur denkmalgeschützte Fassaden stehen, soll in den kommenden drei Jahren ein modernes Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude entstehen.

Das Kunstforum verzeichnet inzwischen rund 200.000 Besucher pro Jahr und organisiert drei bis vier Veranstaltungen pro Woche - mit im Schnitt 200 Besuchern. Das aktuelle Gebäude komme damit an die Grenzen seiner Kapazität, erklärt Andreas Hoffmann, Geschäftsführer und Programmleiter "Kunst und Kultur" der ZEIT-Stiftung.

Nach dem Umzug soll sich allein die Fläche des Auditoriums fast verdoppeln. Außerdem ist ein fünfstöckiges Parkdeck unter dem neuen Kunstforum geplant. Das typische Ausstellungskonzept konzentrierter Themenausstellungen soll aber auch in den neuen Räumen weiter verfolgt werden.

Seit dem vergangenen Frühjahr war der Umzug im Gespräch. Vor wenigen Wochen unterzeichnete das Kunstforum dann den Mietvertrag mit einer Investmentgesellschaft für die neue Fläche. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. Der Umzug soll ohne Unterbrechung des Ausstellungsbetriebs erfolgen.

Quelle: NDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top