Foto: Isabel Winarsch / DT
 1-2 Minuten Lesezeit  243 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am 6. Februar nehmen wir Abschied vom diesjährigen Familienstück Mio, mein Mio. Astrid Lindgrens Klassiker wurde dann 32 Mal im Großen Haus gespielt. Die letzte Vorstellung Mio, mein Mio beginnt um 11.00 Uhr am Freitagvormittag. Und am Freitagabend zeigen wir im DT — X Keller Alle sieben Wellen, Daniel Glattauers Fortsetzung der World-Wide-Web-Romantiker Emmi und Leo.

empty alt
Foto: Pexels / CC0 (via Pixabay)

Kommunen fordern trotz sinkender Schadstoffbelastung mehr Anstrengungen für Verkehrswende

Knapp 10 Monate nach den Ereignissen der ersten Folge Gut gegen Nordwind, sind die beiden wieder ›online‹. Leo ist zurück aus Boston und Emmi ist, wenn auch nicht glücklich, immer noch mit Bernhard verheiratet. Für beide ist eigentlich klar, dass eine Fortsetzung ihrer E-Mail-Beziehung so nicht möglich ist. Daher bittet Emmi Leo wieder einmal um ein Treffen – sich von Angesicht zu Angesicht sehen. Nicht mehr und nicht weniger. Nur so könnten sie einen sauberen Schlussstrich unter ihre Beziehung setzen … Die zauberhafteste, bittersüßeste, komischste Liebesgeschichte seit E-Mails geschrieben werden.

Wer die beiden noch nicht kennt, sollte mit Gut gegen Nordwind am Montag, 9. Februar beginnen, um dann am 16. Februar die zweite Folge sehen zu können.

Aber Daniel Glattauers Liebesgeschichte ist auch ohne Vorbereitung zu verstehen. Schließlich kennt jeder die Höhen und Tiefen der Liebe.

Für die Abendvorstellung im DT — 1 um 19.45 Uhr sind nur noch Restkarten erhältlich! Für die Vormittagsvorstellung um 10.00 Uhr gibt es noch Karten unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de

Karten und Infos unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top