Samstag, 05 Dez 2020
»pas de deux« Benedikt Kauff und Rahel Weiss
»pas de deux« Benedikt Kauff und Rahel Weiss Foto: Anton Säckl
 1 Minute Lesezeit  179 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

»pas de deux« wird am Donnerstag den 2.Juni 2016 um 20.00 Uhr im DT — X Keller zum letzten Mal gespielt.

Die Corona-Krise ist eine globale Herausforderung.
Foto: CDC

Corona-Krise: Fünf Forderungen an die Politik

Die allmorgendliche Fahrt mit dem Aufzug birgt für die beiden Protagonisten von »pas de deux« seit neuestem einen fantastischen Nervenkitzel. Sich Tag für Tag für wenige Augenblicke mit dieser attraktiven Person auf engstem Raum zu befinden. »Soll ich sie einfach ansprechen?«; »Sich bloß ganz unverbindlich mal mit ihm unterhalten, rausfinden wie er so ist!« In zwei Köpfen sprießt das euphorisierende Interesse für das unbekannte Gegenüber und zeichnet eine Vielzahl an weiteren Verlaufsmöglichkeiten: alles nur ein Hirngespinst, ein harmloser oberflächlicher Flirt, eine kurze schmerzhafte Affäre oder doch die ganz große Liebe? Aber welche wahre Lovestory beginnt denn schon im Aufzug? Waghalsig tasten die beiden sich in das Abenteuer einer neuen Beziehung vor und verheddern sich, bei scheinbar klaren Vorstellungen wie die eigene Beziehung zu sein habe, in einem Gewirr aus gesellschaftlichen Schablonen, romantischen Narrativen und dem dringenden Wunsch den passenden Deckel zum Topf zu finden.

Karten und Infos unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top