Foto: Thomas Aurin
 1-2 Minuten Lesezeit  212 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

»Gas - Die Koralle | Gas I | Gas II« feiert am Samstag den 13. Juni um 19.45 Uhr seine Premiere am Deutschen Theater Göttingen im DT-1.

Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

In einer Familiensaga über drei Generationen hat Georg Kaiser mit expressionistischem Gestus eine aus heutiger Sicht erschreckend hellsichtige Prognose über die Entwicklung des Kapitalismus geschrieben.

Die Produktion von Gas schafft in Georg Kaisers während und kurz nach dem 1. Weltkrieg entstandenen Stücken ein gewaltiges Vermögen, aber als sie immer weiter gesteigert wird, kommt es zur Katastrophe. Der Prozess gerät außer Kontrolle und die Fabrik explodiert. Ihr Besitzer sieht darin ein deutliches Zeichen, das ungebremste Wachstum zu stoppen und will sein Vermögen einsetzen, um neue Lebens- und Gesellschaftsformen zu entwickeln. Dabei scheitert er sowohl an seinen Unternehmer-Kollegen als auch an seinen Arbeitern. Die Produktion des Gases wird wieder aufgenommen. Doch erneut gerät das System an seine Grenzen. Als die Produktivität über die Leistungsgrenzen der Arbeiter hinaus gesteigert werden soll, kommt es zum Aufstand, gerade in dem Moment, in dem mit der Erfindung des Giftgases eine neue Perspektive eröffnet wird.

Karten und Infos unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de



Weitere Termine:

Fr, 19. Juni | Mi, 24. Juni | Di, 7. Juli | Di, 14. Juli und Mo, 29. Juli jeweils 19.45 Uhr

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top