Foto: Thomas Aurin
 1 Minute Lesezeit  146 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am Mittwoch, den 1.7. um 19.45 Uhr im DT — 1 wird die Produktion »Liliom« zum letzten Mal gezeigt.

In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Liliom kann sie alle haben. Die Dienstmädchen, die Stubenmädchen, die Gouvernanten, sogar die Französinnen. Sie verfallen seinem rauen Charme. Er nimmt die Julie. Beide verlieren wegen dieser Beziehung ihre Anstellung. Er bleibt stur, auch wenn ihm von allen Seiten Hilfe angeboten wird, um seine mittlerweile schwangere Julie und sich selbst ernähren zu können. Den Hausmeisterposten schlägt er aus. Er ist schließlich wer.

Ferenc Molnár nannte sein 1909 uraufgeführtes Drama «Eine Vorstadtlegende». Es ist Sozialdrama, Volksstück und Märchen zugleich und entstand in Zeiten großer gesellschaftlicher Umbrüche. Am kommenden Samstag präsentiert der Regisseur Marco Ŝtorman seine Interpretation des Stückes.

Auf der Bühne sind Elisabeth Hoppe, Benjamin Kempf, Felicitas Madl, Frederik Schmid und Katharina Uhland zu sehen.

Karten und Infos unter 0551.49 69-11 / www.dt-goettingen.de

#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top