Donnerstag, 26 Nov 2020
Der zentrale Innenhof von Somerset House
Der zentrale Innenhof von Somerset House Foto: Jan van der Crabben / CC BY-SA 2.0 via Wikimedia
 1-2 Minuten Lesezeit  284 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am 7. September 2016 eröffnet die erste London Design Biennale. Unter dem Titel "Utopia by Design" werden Ausstellungen, Installationen und Designkonzepte aus mehr als dreißig Ländern zu sehen sein.

Sowohl das Grundgesetz als auch das einfache Recht gewähren den deutschen Bundesländern substantiellen Spielraum, Maßnahmen zur Aufnahme von Flüchtenden aus humanitären Notlagen zu ergreifen.
Foto: Ken Yam

Berlin will in Eigenregie bis zu 1500 Flüchtlinge aus dem Camp Moria holen

Konstantin Grcic, einer der derzeit einflussreichsten Designer weltweit, hat "Utopia means elsewhere", den deutschen Beitrag zur Biennale, kuratiert. Die Installation des Münchener Designers lädt Besucher dazu ein, eigene Utopien zu erträumen – im schallgedämpften Raum, auf eigens von Grcic designten Stühlen.

Das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördern den deutschen Beitrag zur London Design Biennale dank vom Deutschen Bundestag zur Verfügung gestellter Mittel zur Förderung der Kreativwirtschaft. Auf Initiative der beiden Ministerien hat der Rat für Formgebung zusammen mit der Stiftung Deutsches Designmuseum den deutschen Beitrag organisiert.

Die London Design Biennale zeigt beispielhaft, welche bedeutende Rolle die Kreativwirtschaft beim Gestalten der Zukunft spielt, indem sie relevante gesellschaftliche Fragestellungen aufgreift und Menschen über Grenzen hinweg verbindet. Deutschland ist einer der Kultur- und Kreativstandorte weltweit. Deshalb ist die Förderung der Kreativwirtschaft ein wichtiger Baustein der Auswärtigen Kulturpolitik unter Außenminister Steinmeier.

Die Designwirtschaft spielt mit knapp 20 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland auch wirtschaftlich eine bedeutende Rolle, die Zahl exportierender Unternehmen wächst seit Jahren kontinuierlich. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt die deutsche Designwirtschaft daher im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung auch bei Veranstaltungen mit internationaler Relevanz. Diese bieten eine ausgezeichnete Plattform für Kundenakquise und Innovationsimpulse und – wie die London Design Biennale – eine Chance für die Darstellung deutschen Designs auf dem internationalen Parkett.

Noch bis zum 27. September 2016 sind die internationalen Beiträge zum Thema "Utopia by Design" im Somerset House in London zu besichtigen. Mehr Informationen zum deutschen Beitrag finden sich unter www.german-design-council.de.



Quelle: Auswärtiges Amt


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top