#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Jeremias Thiel
Jeremias Thiel Foto: © Andreas Hornoff / Piper Verlag
 1-2 Minuten Lesezeit  264 Worte im Text  vor 15 Tagen
Interview mit dem 18-jährigen Buchautor Jeremias Thiel. Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kaiserslautern zu werden, um meine Ideale auch real umzusetzen", sagte der 18-jährige Student im Interview mit der Frankfurter Rundschau (Wochenendausgabe). Thiel hat seine bisherige Lebensgeschichte in dem Buch "Kein Pausenbrot, keine Chance, keine Kindheit" niedergeschrieben, das an diesem Montag im Piper-Verlag erscheint. Dort schildert er, wie er als Elfjähriger zum Jugendamt seiner Heimatstadt Kaiserslautern ging, um sich aus dem Leben in der Familie langzeitarbeitsloser und psychisch kranker Eltern zu befreien. Mit Hilfe von Behörden und durch Stipendien konnte Thiel, der zunächst in einem SOS-Kinderdorf unterkam, das Abitur machen und im Herbst 2019 sein Politik-Studium an einem College im US-Bundesstaat Minnesota aufnehmen. Im Interview mit der Frankfurter Rundschau spricht Thiel über die große Kraft, die es ihn bis heute kostet, sich aus den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu befreien: "Ich wusste immer, dass ich die Extra-Meile gehen muss, um ernstgenommen zu werden." Auch jetzt sei er nie sicher, wie er sein Leben finanzieren könne: "204 Euro Kindergeld reichen jedenfalls nicht. Und da ist keine Familie, die mal gerade etwas zuschießen kann. Armut bleibt kleben." Leidenschaftlich plädiert Thiel in der Frankfurter Rundschau für eine bessere Unterstützung arbeitsloser Menschen. "Sie erhalten viel zu wenig Förderung und staatliche Unterstützung, und ihnen fehlt es an Möglichkeiten, ihre Potenziale zu entfalten." Vor allem Kinder müssten "Möglichkeiten haben, aus ihrem Umfeld wenigstens zeitweise herauszutreten" - etwa durch eine eigene Kindergrundsicherung. Quelle: ots/Frankfurter Rundschau

Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kaiserslautern zu werden, um meine Ideale auch real umzusetzen", sagte der 18-jährige Student im Interview mit der Frankfurter Rundschau (Wochenendausgabe).

Andrij Melnyk
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Ukrainischer Botschafter wirft Schwesig und Weil "Verrat am ukrainischen Volk" vor

Thiel hat seine bisherige Lebensgeschichte in dem Buch "Kein Pausenbrot, keine Chance, keine Kindheit" niedergeschrieben, das an diesem Montag im Piper-Verlag erscheint. Dort schildert er, wie er als Elfjähriger zum Jugendamt seiner Heimatstadt Kaiserslautern ging, um sich aus dem Leben in der Familie langzeitarbeitsloser und psychisch kranker Eltern zu befreien. Mit Hilfe von Behörden und durch Stipendien konnte Thiel, der zunächst in einem SOS-Kinderdorf unterkam, das Abitur machen und im Herbst 2019 sein Politik-Studium an einem College im US-Bundesstaat Minnesota aufnehmen.

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau spricht Thiel über die große Kraft, die es ihn bis heute kostet, sich aus den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu befreien: "Ich wusste immer, dass ich die Extra-Meile gehen muss, um ernstgenommen zu werden." Auch jetzt sei er nie sicher, wie er sein Leben finanzieren könne: "204 Euro Kindergeld reichen jedenfalls nicht. Und da ist keine Familie, die mal gerade etwas zuschießen kann. Armut bleibt kleben."

Leidenschaftlich plädiert Thiel in der Frankfurter Rundschau für eine bessere Unterstützung arbeitsloser Menschen. "Sie erhalten viel zu wenig Förderung und staatliche Unterstützung, und ihnen fehlt es an Möglichkeiten, ihre Potenziale zu entfalten." Vor allem Kinder müssten "Möglichkeiten haben, aus ihrem Umfeld wenigstens zeitweise herauszutreten" - etwa durch eine eigene Kindergrundsicherung.

Quelle: ots/Frankfurter Rundschau
#mehrMagazin
Frauen haben es immer noch schwerer, Beruf und Familie zu vereinbaren.
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-15825-0003 / Biscan / CC-BY-SA 3.0

Frauenbild in der Bundesrepublik ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit

Noch immer erleben Frauen in Deutschland eine andere Lebensrealität als Männer, so die Kritik der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, zum Internationalen Frauentag am...
empty alt
play

Bad Boys for Life

FSK: 16124 min Die Bad Boys Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) sind gemeinsam zurück für einen letzten großen Ritt in der mit Spannung erwarteten Actionkomödie BAD BOYS...
empty alt
play

Sonic the Hedgehog

FSK: 699 min Sonic (gesprochen von Julien Bam) ist mit seinen 15 Jahren ein pubertierendes Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll...
empty alt
Foto: Walt Disney Television / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Eine historische Oscar-Nacht

Dass Hollywoods Filmakademie die schwarze Gesellschaftssatire "Parasite" des Südkoreaners Bong Joon Ho gleich mit vier Trophäen ehrte, ist tatsächlich ein historischer Moment.
empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Handelsverband warnt vor Überregulierung bei künstlicher Intelligenz

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer gesetzlichen Überregulierung für Systeme künstlicher Intelligenz im digitalen Handel. Datenschutz-Bestimmungen zum Einsatz künstlicher...
empty alt
Foto: mohamed hassan / CC0 (via pxhere)

Digital aufrüsten gegen zu hohe Abhängigkeit

Es ist schon erstaunlich, wenn die USA nun nach mehr als einem Jahr Debatte endlich angebliche Beweise dafür auf den Tisch legen, dass Huawei mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeitet....
empty alt
Foto: Genty / CC0 (via Pixabay)

Beamen ist keine gute Idee

Zu den Sternen reisen, eine zweite Erde entdecken, Krankheiten besiegen - das sind Träume der Menschheit. Aus Sicht des Konstanzer Physikprofessors Gerd Ganteför, Autor mehrerer Bücher, darunter...
Back To Top