Samstag, 04 Jul 2020
Jeremias Thiel
Jeremias Thiel Foto: © Andreas Hornoff / Piper Verlag
 1-2 Minuten Lesezeit  264 Worte im Text  vor 111 Tagen

Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Kaiserslautern zu werden, um meine Ideale auch real umzusetzen", sagte der 18-jährige Student im Interview mit der Frankfurter Rundschau (Wochenendausgabe).

Mall of Berlin
Foto: Felix Mittermeier / CC0 (via Pixabay)

Bundesarbeitsgericht: Investor bei Insolvenzen von Nachunternehmen nicht haftbar

Thiel hat seine bisherige Lebensgeschichte in dem Buch "Kein Pausenbrot, keine Chance, keine Kindheit" niedergeschrieben, das an diesem Montag im Piper-Verlag erscheint. Dort schildert er, wie er als Elfjähriger zum Jugendamt seiner Heimatstadt Kaiserslautern ging, um sich aus dem Leben in der Familie langzeitarbeitsloser und psychisch kranker Eltern zu befreien. Mit Hilfe von Behörden und durch Stipendien konnte Thiel, der zunächst in einem SOS-Kinderdorf unterkam, das Abitur machen und im Herbst 2019 sein Politik-Studium an einem College im US-Bundesstaat Minnesota aufnehmen.

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau spricht Thiel über die große Kraft, die es ihn bis heute kostet, sich aus den ärmlichen Verhältnissen seiner Familie zu befreien: "Ich wusste immer, dass ich die Extra-Meile gehen muss, um ernstgenommen zu werden." Auch jetzt sei er nie sicher, wie er sein Leben finanzieren könne: "204 Euro Kindergeld reichen jedenfalls nicht. Und da ist keine Familie, die mal gerade etwas zuschießen kann. Armut bleibt kleben."

Leidenschaftlich plädiert Thiel in der Frankfurter Rundschau für eine bessere Unterstützung arbeitsloser Menschen. "Sie erhalten viel zu wenig Förderung und staatliche Unterstützung, und ihnen fehlt es an Möglichkeiten, ihre Potenziale zu entfalten." Vor allem Kinder müssten "Möglichkeiten haben, aus ihrem Umfeld wenigstens zeitweise herauszutreten" - etwa durch eine eigene Kindergrundsicherung.

Quelle: ots/Frankfurter Rundschau
#mehrMagazin
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Back To Top