Samstag, 23 Jan 2021
Die 4. Klasse der Brüder-Grimm-Schule Göttingen bei der Vorstellung »Verstehen nicht verstehen«
Die 4. Klasse der Brüder-Grimm-Schule Göttingen bei der Vorstellung »Verstehen nicht verstehen« Foto: Annika Schmidt
 1 Minute Lesezeit  183 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am Mittwoch, den 28. September besuchte die 4. Klasse der Brüder-Grimm-Schule Göttingen die Vorstellung »Verstehen nicht verstehen« und unterstützte damit ihre Mitschülerinnen und Mitschüler.

Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

In dem von Hannah Hegenscheidt entwickelten Stück stehen 18 Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule auf der Bühne des DT — 2. Sie stammen aus zehn unterschiedlichen Nationen und sprechen verschiedene Sprachen. Ihre Hautfarben und Familiengeschichten unterscheiden sich. Genauso wie ihre Hintergründe und Rituale. Es kommt zu unzähligen Missverständnissen – aber auch zu erhellendem Verständnis.

Finanziert wurde der Theaterbesuch durch die Aktion Klassenkasse. Dabei handelt es sich um ein Teilhabepaket, welches Schülerinnen und Schüler, die sich den Theaterbesuch finanziell nicht leisten können, unterstützt. Ein eigens dafür eingerichtetes Formular kann von den jeweiligen Schulen unter theaterpaedagogik@dt-goettingen.de bestellt werden. Helfen Sie mit — auch Ihre Spende hilft Kindern aus Familien, die ALG-Leistungen, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten, den Theaterbesuch zu ermöglichen. Das Deutsche Theater Göttingen freut sich über jede Zuwendung.

Spenden mit dem Hinweis »Klassenkasse« an

Sparkasse Göttingen
IBAN DE23 2605 0001 0000 0905
BIC NOLADE21GOE

Volksbank Göttingen
IBAN DE34 2609 0050 1072 0588 00
BIC GENODEF1GOE

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top