Kulturstaatsministerin Monika Grütters
Kulturstaatsministerin Monika Grütters Foto: German Embassy London / Flickr (CC BY 2.0)
 1 Minute Lesezeit  161 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den WDR wegen der für kommenden Juni geplanten Versteigerung von Teilen seines Kunstbesitzes scharf kritisiert.

Die 100 ist eine Krisenzahl? Stimmt nur halb. Zur Wahrheit gehört: Die Inzidenzzahlen selbst sind in der Krise.
Foto: Marc Kleen

Corona-Politik des Berliner Senats: Jeder Tag zählt bei der Öffnung

Die kulturelle Glaubwürdigkeit des WDR werde dadurch "schwer beschädigt", sagte Grütters dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Ich bedauere, dass in kurzer Zeitspanne nun zum wiederholten Mal in NRW Kunstwerke wie Tafelsilber verscherbelt werden sollen, um Haushaltslöcher zu stopfen", so die Ministerin wörtlich. Dies sei nicht nur die denkbar phantasieloseste Haushaltspolitik, sondern damit werde auch ein Tabubruch begangen. "Von einem Sender, der auf seiner Homepage damit wirbt: 'Wir machen Lust auf Kultur in NRW', kann man einen sensibleren Umgang mit seinem Kunstbesitz erwarten.

Wenn schon Kunst offensichtlich nicht mehr als ein Kreativitätsfaktor im Sender geschätzt wird, sollte man die Kunstwerke wenigstens an Museen des Landes ausleihen." Die NRW-Casinogesellschaft Westspiel hatte 2015 zwei Bilder von Andy Warhol für rund 100 Millionen Euro versteigern lassen. Dies hatte heftige Kritik in der Kunstszene und auch bei Grütters ausgelöst.



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger


#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top