Foto: Getty Images / Kristine Sparow
 2-3 Minuten Lesezeit  503 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Paris (ots/PRNewswire) - Im Rahmen einer bisher beispiellosen Reihe von weltweiten Veranstaltungen am 30. April haben sich die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) und das Thelonious Monk Institute of Jazz zusammengetan, um Jazz als Vermittler für die Ausdrucksfreiheit und den Dialog zwischen den Kulturen zu feiern und anzuerkennen.

"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Mit Veranstaltungen, die sich in mehr als 190 Ländern auf der ganzen Welt abspielten, feierte der International Jazz Day 2015 seinen Höhepunkt mit einem All-Star Global Concert im UNESCO-Hauptsitz in Paris. Dort wurden herausragende Auftritte von Künstlern geboten, unter anderem von Annie Lennox, Herbie Hancock, Marcus Miller, Dee Dee Bridgewater, Wayne Shorter, Dianne Reeves, Al Jarreau, Femi Kuti, Hugh Masekela, Gregoire Maret, Claudio Roditi, Terri Lyne Carrington, Lee Ritenour, Ben Williams, John Beasley (Musical Director) und vielen weiteren. Das Konzert, das auch Grußworte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon einbezog, war ein bedeutendes Highlight der Feierlichkeiten anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der UNESCO.

Als das Konzert sich dem Ende näherte, wandten sich Herbie Hancock und die stellvertretende US-Staatssekretärin Heather Higginbottom direkt an das Publikum in aller Welt mit den Worten: "Bitte macht auch am nächsten 30. April beim 5. Jährlichen International Jazz Day mit. Wir freuen uns, bekanntgeben zu können, dass im nächsten Jahr Präsident Barack Obama und die First Lady Michelle Obama die Gastgeber des International Jazz Day All-Star Global Concert im Weißen Haus in Washington, DC, sein werden."

Der in jedem Jahr am 30. April stattfindende International Jazz Day wurde von den Mitgliedstaaten der UNESCO aufgrund einer Initiative des UNESCO-Sonderbotschafters Herbie Hancock übernommen, um Jazz und die diplomatische Rolle, die er als verbindendes Element unter Menschen in allen Winkeln der Erde spielt, ins Rampenlicht zu stellen. Der International Jazz Day wird auf den offiziellen Kalendern der UNESCO und der Vereinten Nationen gewürdigt.

In Anerkennung des 4. Jährlichen International Jazz Day erklärte UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova: "In diesen Zeiten des Wandels und der Unsicherheit brauchen wir die Seele des Jazz mehr denn je, um Menschen zusammenzubringen, um die Freiheit und den Dialog zu stärken und um neue Brücken des Respekts und Verständnisses zu bauen - für mehr Toleranz und Zusammenarbeit."

Der International Jazz Day 2015 startete in Paris, der diesjährigen Global Host City, mit einer Reihe von 55 ganztägigen Jazz-Programmen im Bereich Bildung und soziale Öffentlichkeitsarbeit und danach fanden 30 Konzerte am Abend statt. Neben den Veranstaltungen in Paris wurden weltweit auf allen sieben Kontinenten Tausende von weiteren Events organisiert. Von der Antarktis über die Elfenbeinküste über Rumänien und Afghanistan bis hin zu Kolumbien und Neuseeland wurde eine eindrucksvolle Vielfalt von Jazz-orientierten Programmen angeboten - in Clubs, Restaurants, Hotels, Gemeindezentren, Schulen, Bibliotheken, an Schauplätzen für darstellende Kunst und noch vielen weiteren. Eine komplette Liste der registrierten weltweiten Veranstaltungen steht unter www.jazzday.com zur Verfügung.

Nach dem globalen Konzert fand für die Künstler und Künstlerinnen ein von der Fondation Louis Vuitton ausgerichteter Empfang statt, auf dem Herbie Hancock die Gäste mit einer besonderen Solo-Performance begeisterte.



Quelle: Thelonious Monk Institute of Jazz


#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top