Sonntag, 05 Jul 2020
Michelle Müntefering
Michelle Müntefering Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  307 Worte im Text  vor 74 Tagen

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon, dass vieles von dem, was jetzt entwickelt wird, auch nach der Corona-Krise Bestand haben wird. Wir erschließen uns gerade neue Räume. Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben", sagte die Staatsministerin im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

empty alt
Foto: HeungSoon / CC0 (via Pixabay)

Handwerk will Entschädigung für "enorme Ausbildungsleistung"

Sie setzt dabei vor allem auf die Möglichkeiten digitaler Formate. "Wir haben eine eigene Best-practice-Reihe gestartet. Dazu gehört eine Plattform des Goethe-Institutes ebenso wie digitale Projekte des Deutschen Archäologischen Institutes oder gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut eine Schulplattform für unsere Schulen im Ausland. Viele der Organisationen, mit denen das Auswärtige Amt arbeitet, zeigen uns, was alles möglich ist", sagte Müntefering. Zudem sei noch in diesem Jahr eine digitale Kulturkonferenz auf europäischer Ebene geplant.

Müntefering sagte weiter, dass jetzt die Kulturpolitik gefragt sei, um der Kultur zu helfen. Dabei könnten etwa Stipendien, die für Aufenthalte im Ausland vorgesehen gewesen seien, auch in Deutschland stattfinden. Weiter sollen Museen bei ihren Schritten für eine vorsichtige Wiederaufnahme des Betriebs unterstützt werden. "Wir sollten die Museen und Galerien fragen, die womöglich bald wieder öffnen können, welche Unterstützung sie brauchen, um die neuen Hygiene-Anforderungen umzusetzen." Sie trat dabei dem Eindruck entgegen, dass nicht genug für die Kultur getan werde: "Viele Länder und vor allem Hubertus Heil und Olaf Scholz haben Hilfspakete geschnürt. Die auch Künstlerinnen und Künstlern nützen. Klar ist aber auch, dass es weitere Anstrengung braucht, gerade mit Blick auf die Sommerzeit."

Nach Münteferings Worten spielen jetzt auch die Goethe-Institute eine besonders wichtige Rolle. Derzeit würden 3000 Lehrkräfte für digitale Sprachkurse geschult. Ein wichtiges Projekt sei auch die virtuelle Kinder-Universität mit Vorlesungen zu Themen aus vielen Wissensgebieten.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Back To Top